Zum Hauptinhalt springen

Badi-Beizen – Suche nach Pächtern verläuft harzig

Für die vier grossen Berner Badis werden neue Gastrobetreiber gesucht. Bisher mit mässigem Erfolg. Einzig der Betreiber der Badi-Beiz in der Lorraine steht fest.

Auch im Berner Wylerbad fehlt der Betreiber für die Badi-Beiz im nächsten Sommer.
Auch im Berner Wylerbad fehlt der Betreiber für die Badi-Beiz im nächsten Sommer.
Franziska Rothenbühler

Im Sommer 2016 hat die Stadt Bern die Pacht der Gastrobetriebe aller vier grossen Berner Badis neu ausgeschrieben. Für die Sportgastro AG, die bisher für die Verpflegung im Lorrainebad, Wylerbad und den Bädern Ka-We-De und Weyermannshaus zuständig war, war das Geschäft zu wenig lukrativ. Die Verträge laufen zu Beginn der neuen Saison aus. Bei drei von vier Berner Badis ist gemäss der Stadt Bern zurzeit noch nicht klar, wer die Beizen ab der neuen Saison 2017 betreiben wird. Für einen Pächter des Gastrobetriebs im Ka-We-De-Bad liefen seit Mitte Dezember Verhandlungen. Diese hätten jedoch zu keinem Ergebnis geführt, wie Immobilien Stadt Bern auf Anfrage des «Bund» mitteilt.

Ausschlaggebend seien «Gründe aufseiten des Interessenten» gewesen. Zurzeit gebe es für den Gastrobetrieb im Ka-We-De-Bad keinen neuen Bewerber. Sabine Schärrer von der Quartierorganisation Quav 4 war beim Auswahlverfahren für den potenziellen neuen Pächter des Ka-We-De-Bads dabei. Schärrer ist froh über die Kooperation mit der Stadt, zeigt sich jedoch enttäuscht über die misslungenen Verhandlungen: «Der Interessent hätte einen Beitrag zum Quartierleben liefern wollen», sagt sie. Gemäss Immobilien Stadt Bern hat auch für das Wylerbad und die Badi Weyermannshaus bisher niemand Interesse bekundet.

Pächter für Lorrainebad steht fest

Seit Anfang Dezember 2016 steht zumindest fest, wer die Gäste des Lorrainebads in der kommenden Saison bewirten wird. Die Besitzer der Burgunderbar in Berns Innenstadt wollen das Badi-Restaurant ab Mai dieses Jahres führen. Anbieten wollen sie regionale, saisonale und multikulturelle Kost. Zudem möchten sie Wein und Bier verkaufen. Im Gegensatz zu anderen Schwimmbädern in der Region ist der Ausschank von Alkoholika in Stadtberner Badis verboten. Um das Betreiben einer Badi-Beiz lukrativer zu machen, möchte die Stadt das Alkoholverbot 2017 aufheben. Über die Änderung entscheidet der Gemeinderat im Frühjahr dieses Jahres.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch