Zum Hauptinhalt springen

Autosteuern: Ja zum Volksvorschlag etwas deutlicher

Gestern hat der Regierungsrat des Kantons Bern die definitiven Ergebnisse des Wahl- und Abstimmungswochenendes vom 13. Februar bekannt gegeben.

Abgesehen von kleinen Differenzen, die üblicherweise nach der Kontrolle der Gemeindeprotokolle vorliegen, gibt es keine Unregelmässigkeiten zu verzeichnen, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Der Regierungsrat hat deshalb aus den bisher provisorischen Ergebnissen definitive gemacht, sie «erwahrt».

Die ganz grosse Überraschung ist damit ausgeblieben – im Bereich des Möglichen lag sie diesmal aber alleweil. Denn bei der Vorlage zu den Autosteuern bekam der Volksvorschlag in der Stichfrage nur 134 Stimmen mehr als die Grossratsvorlage – bei einem Total von über 165 000 Stimmen. Weil eine Gemeinde ihr Ergebnis noch korrigierte, ergab sich bei der Stichfrage eine zusätzliche Differenz von 229 Stimmen – zugunsten des Volksvorschlags. Sein Vorsprung hat sich damit auf 363 Stimmen erhöht. Hätte sich der Fehler andersherum ausgewirkt, wäre die Vorlage gekippt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.