Zum Hauptinhalt springen

Autospur muss Velobahn weichen

Über 7000 Velofahrer überqueren täglich die Lorrainebrücke. Nun soll dort eine der vier Autofahrbahnen der geplanten Velohauptroute Platz machen.

Freie fahrt für die Velofahrer: Die Autospur Richtung Henkerbrünnli soll der neuen Velohauptroute weichen.
Freie fahrt für die Velofahrer: Die Autospur Richtung Henkerbrünnli soll der neuen Velohauptroute weichen.
Adrian Moser

Für viele Velofahrer ist die Lorrainebrücke ein gefährliches Nadelöhr. Erstmals gibt die Stadt Bern nun Zahlen bekannt, wie viele Leute pro Tag mit dem Stahlesel die Brücke überqueren: «Wir gehen von über 7000 Velofahrenden aus», sagt Thomas Gut vom Tiefbauamt auf Anfrage. Die Zahl basiere auf einer Stichprobe, die man im Februar erhoben und hochgerechnet habe. Um «belastbare» Angaben machen zu können, sei zudem kürzlich eine permanente Velo-Messstelle installiert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.