Zum Hauptinhalt springen

Ausländer sollen mitreden – aber wie?

Der Berner Stadtrat debattierte gestern über die Ausländermotion. Entschieden wurde noch nichts, doch die Emotionen gingen hoch.

Initiantion der Motion: Cristina Anliker-Mansour (GB)
Initiantion der Motion: Cristina Anliker-Mansour (GB)
Valérie Chételat

Es ist wohl kein Zufall, dass der Vorstoss für eine stärkere politische Partizipation von Ausländerinnen und Ausländern von zwei Stadtratsmitgliedern mit Migrationshintergrund stammt: Guglielmo Grossi (SP) und Cristina Anliker Mansour (GB) reichten ihn im März 2011 ein. Grossi – inzwischen nicht mehr im Rat – ist schweizerisch-italienischer Doppelbürger, sass in Kommissionen und Diskussionsforen zu Ausländerfragen und spürte als Gewerkschafter den Puls des Hilfsarbeiters auf der Baustelle. Anliker Mansour vom Grünen Bündnis wiederum ist in Brasilien geboren, in Peru aufgewachsen, ihr Vater war Libanese. Auch sie weiss, dass Menschen oft verschiedene Identitäten in sich tragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.