Zum Hauptinhalt springen

Aus Weimar kommt der «furchtlose Schweizer»

Die zentrale Personalie wurde gestern vorzeitig publik: Stephan Märki wird Direktor von Konzert Theater Bern. Heute informiert der Stiftungsrat über die Wahl und die übrige neue Führungsorganisation.

Das nennt man dann wohl eine Panne auf höchster Ebene. Heute Vormittag wollte der Stiftungsrat den neuen Direktor von Konzert Theater Bern (KTB) vorstellen. Die Pressekonferenz war kurzfristig anberaumt, weil die koordinierte Kommunikation ein «Anliegen des bisherigen Arbeitgebers» sei.

Nun hat aber grad jener Arbeitgeber die Abmachung offenbar anders verstanden: Die Nachrichtenagentur SDA verbreitete gestern Abend die offizielle Mitteilung des thüringischen Kulturministers, dass der Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters in Weimar einen neuen Posten in Bern übernehme. Der Posten ist die Leitung von KTB, des Hauses, unter dessen Dach Stadttheater und Symphonieorchester zusammengeführt werden, der Mann heisst Stephan Märki, und für ihn ist es eine Heimkehr: Er wurde 1955 in Bern geboren, wuchs in Basel auf und ging 1980 nach München, um Schauspieler zu werden. Dort fiel er spätestens 1985 auf: mit der Gründung des Team-Theaters, eines bis heute bestehenden Hauses der Off-Szene. Danach war Märki freier Regisseur, Dozent und Intendant am Hans-Otto-Theater in Potsdam. Im Jahr 2000 übernahm er die Leitung des Deutschen Nationaltheaters (DNT) in Weimar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.