Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Weg, hier kommt die Tour de France

Die Streckensicherung für den Bern-Besuch der Tour de France ist mit einem riesigen Aufwand verbunden.

In der Stadt Bern führt der Besuch der Tour de France vom 17. bis 20. Juli zu Verkehrsbehinderungen und Strassensperrungen. Am stärksten betroffen ist die Papiermühlestrasse, die an allen vier Tagen ganz oder teilweise gesperrt ist. Am Sonntag sind wegen des Velofests zusätzlich die Untere Altstadt, die Matte und das Marzili für den motorisierten Verkehr gesperrt. Am Montag und Mittwoch ist die Radstrecke teils den ganzen Tag, teils für einige Stunden gesperrt. Einige Quartiere werden während dieser Zeit nur zu Fuss oder mit dem Velo erreichbar sein («Sperrzonen», siehe Karte). Davon besonders Betroffen ist auch die Gemeinde Köniz, über deren Gebiet die Rennfahrer sowohl am Montag wie auch am Mittwoch fahren werden. (amo)
In der Stadt Bern führt der Besuch der Tour de France vom 17. bis 20. Juli zu Verkehrsbehinderungen und Strassensperrungen. Am stärksten betroffen ist die Papiermühlestrasse, die an allen vier Tagen ganz oder teilweise gesperrt ist. Am Sonntag sind wegen des Velofests zusätzlich die Untere Altstadt, die Matte und das Marzili für den motorisierten Verkehr gesperrt. Am Montag und Mittwoch ist die Radstrecke teils den ganzen Tag, teils für einige Stunden gesperrt. Einige Quartiere werden während dieser Zeit nur zu Fuss oder mit dem Velo erreichbar sein («Sperrzonen», siehe Karte). Davon besonders Betroffen ist auch die Gemeinde Köniz, über deren Gebiet die Rennfahrer sowohl am Montag wie auch am Mittwoch fahren werden. (amo)

Die Berner Kantonspolizei weiss, wie man mit grossen Velorennen umgeht. Die Tour de Suisse, die als viertgrösstes Velorennen der Welt gilt, führt fast jedes Jahr in den Kanton Bern. Und auch die Tour de Romandie, vom Radsport-Weltverband ebenfalls in der höchsten Kategorie eingestuft, befährt immer wieder bernischen Boden. Wer daraus schliesst, die Strecke der Tour de France zu sichern, sei für die bernische Polizei ein Leichtes, liegt aber falsch. Denn die Tour de France ist anders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.