Aufgetischt: Wo der Beamte mit dem Büezer isst

Die Kantine Serini in Bern ist eigentlich öffentlich zugänglich: Auch wenn der Name etwas anderes sagt.

Das Essen wurde von der Begleiterin als «super fein» bezeichnet.

Das Essen wurde von der Begleiterin als «super fein» bezeichnet. Bild: sie

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Badewiese im Eichholz ist mit Schnee bedeckt, die danebenliegende Serini-Beiz geschlossen. Die Betreiber des Camping-Restaurants haben die Saison im Herbst beendet und sind etwas näher an die Tramlinie gezogen. Am Friedheimweg, nicht weit von der Wander-Tramhaltestelle, haben sie seit letzten Sommer die Kantine übernommen. In der Serini-Kantine bekochen sie vor allem Mitarbeiter aus dem anliegenden Staatssekretariat für Wirtschaft. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt: Das Mittagslokal ist öffentlich zugänglich.

Und so sitzen an diesem Mittag schon Beamtinnen, neben Büezern, aber auch ein paar Rentner haben sich an den einfachen Holztischen im grossen Saal niedergelassen. Die Sommerstimmung ist im Selbstbedienungsrestaurant auch an einem kühlen Tag fühlbar, denn an der Wand prangt ein riesiges, etwas kurioses Wandbild mit Strandszene und gebräunten Leuten unter Palmen.

Die Testesser nehmen sich ein Tablett und stellen sich in die Warteschlage zu den anderen Hungrigen. Zügig geht es vorwärts – vorbei an den Menagen mit Maggi-Gewürz. Die Begleitung entscheidet sich für das «Bundes-Menü», das an diesem Tag aus gebratenem asiatischem Reis mit Spiegelei (10.50 Fr.) besteht. Unter verschiedenen Gemüsen entscheidet sich die Begleitung für Kürbis. Die Testesserin wählt das Menü 2 (14.–), das an diesem Tag ein gebratenes Rotbarschfilet mit Safransauce und Weisweinrisotto ist, auch sie präferiert das Kürbisge­müse vor den ebenfalls zur Auswahl stehenden Randen oder dem Sauerkraut. Ebenfalls im Angebot wäre an diesem Tag das Menü 1 gewesen, Ofenfleischkäse mit Spiegelei und Pommes Rissoles – französischen Bratkartoffeln. Zu trinken gibt es ein Glas frischen Most aus Oberbalm (5dl/3.50 Fr.).

Der Fisch schmeckt gut, ist leicht gewürzt und im Mehl gewendet, die Safransauce cremig. Der Weissweinrisotto ist etwas zu weich gekocht, für eine Kantine aber immer noch passabel. Die Kürbiswürfel sind mit mediterranen Gewürzen aromatisch abgeschmeckt. Die Begleiterin lobt ihr Reis-Gericht als authentisch asiatisch, der Reis ist mit Erbschen, Rüebli und frischen Chilis garniert. Die Chilis fischt sie dennoch aus dem Reis, damit das Zmittag nicht zu pikant wird. Über dem Reis thronte ein ansehnliches Spiegelei. Zu den beiden Menüs gibt es einen kleinen grünen Salat, der auch Rucola- und Nüsslersalat enthält und dessen italienische Sauce von der Begleiterin als «super fein» gelobt wird. Die Essen reicht mehr als aus, um satt zu werden.

Ein Dessert gibt es in der Kantine nur freitags. Ob dahinter ein Versuch steckt, die Beamten davon zu überzeugen, nicht schon am Freitagmittag ins Wochenende zu schreiten? Die Testesser wissen es nicht. Wenn, dann wäre es an diesem Freitag jedenfalls gelungen: So ist die Götterspeise mit Aprikose schon nicht mehr verfügbar, als wir uns danach erkunden. Die Testesserinnen erhalten darum – und auch dank der guten Vernetzung der Begleitung in der Berner Gastro­szene – die zwei Espressi mit kleinem Minor-Schoggistängeli aufs Haus. Wir kommen sicherlich wieder, die ungekünstelte Atmosphäre, die fairen Preise, aber auch das solide Essen sind Grund genug – jedenfalls wenn die Eichholzwiese nicht zum Sonnenbaden einlädt.

Weitere Aufgetischt-Folgen finden sie hier. (Der Bund)

Erstellt: 09.02.2019, 08:09 Uhr

Artikel zum Thema

Aufgetischt: Wo Wasser kostet und Billard gratis ist

In der Café Bar Simpel am Berner Eigerplatz kommen Gaumen und Auge auf ihre Kosten. Mehr...

Aufgetischt: Möge die Abrissbirne noch etwas zuwarten

Unser Testesser entdeckt in Ittigen ein sympathisches Restaurant, das wahrscheinlich nicht mehr sehr lange existieren wird. Mehr...

Aufgetischt: Die Sugar-Rush-Garantie

Im Café Wonder Waffel in Bern ist jeder Gast seines Glückes Schmied. Mehr...

Die Rechnung, bitte

Karte: Jeden Tag gibt es mindestens drei wechselnde Gerichte. Zudem angeboten wird der «Spatzenteller», er beinhaltet verschiedenen Gemüse, sowie eine «Stärkebeilage» nach Wahl.

Preise: Eher Günstig. Das «Bundesmenü» gibt es für 10.50 Franken, die anderen Teller für rund
15 Franken.

Kundschaft: Sehr unterschiedlich. Büezer, Rentnerinnen und Beamte treffen sich hier am Mittag.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8–16 Uhr. Am Wochenende geschlossen.

Adresse: ?Kantine Serini, Friedheimweg 18, 3007 Bern, Tel: 031 371 15 92, willkommen@serini-kantine.ch, www.serini-kantine.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Rundes Leder Tippspiel (11)

Zum Runden Leder Depart & Dieu

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...