Zum Hauptinhalt springen

Auf der Sandrainstrasse soll bald weniger Verkehr rollen

Seit Jahren tüfteln städtische Verkehrsplaner und der Leist an einer Lösung.

Täglich befahren Hunderte Pendler die Sandrainstrasse.
Täglich befahren Hunderte Pendler die Sandrainstrasse.
Manu Friederich

Morgens mutiert die Quartierstrasse zu einer «Autobahn», «der Lärm holt einen aus dem Bett». So tönt es, hört man sich bei Anwohnern der Sandrainstrasse um. Doch auch am Nachmittag brauchen Jogger, Spaziergänger und Schulkinder viel Geduld, um die Strasse oberhalb des Sportplatzes Schönau zu überqueren. Sie ist längst zur Umfahrungsroute für Pendler geworden, die den Lichtsignalen und Tramhaltestellen auf der Seftigenstrasse ausweichen wollen. Seit 2009 wehren sich Anwohner gegen die tägliche Autokolonne vor ihrer Haustür.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.