Zum Hauptinhalt springen

Auch Kapitel schliesst für die Tanzdemo

Am 2. Juni dürften wiederum Tausende durch die Innenstadt tanzen. Nach der Reitschule beschliesst mit dem Kapitel am Bollwerk ein weiteres Kulturlokal, am ersten Juni-Samstag den Betrieb einzustellen.

Die Kapitel-Betreiber solidarisieren sich mit den Anliegen der Tanzdemo vom 2. Juni.
Die Kapitel-Betreiber solidarisieren sich mit den Anliegen der Tanzdemo vom 2. Juni.
Manu Friederich

Am 2. Juni stellt die Reitschule ihren Betrieb ein, um das Strassenfest «Tanz dich frei 2.0» zu unterstützen. Auch riefen die Reitschüler in einer Medienmitteilung weitere Veranstalter auf, «sich uns anzuschliessen und an diesem Abend ebenfalls geschlossen zu halten».

Nun solidarisiert sich das Kapitel Bollwerk mit dem Aufruf zum Streik – und sagt die für den 2. Juni geplante Veranstaltung ab. Der Betrieb des Restaurants werde aber bis zur ordentlichen Polizeistunde geführt, schreiben die Betreiber des Lokals in einer Medienmitteilung.

«Verhältnisse für Clubbetreiber unzumutbar»

Bern brauche ein vielfältiges Nachtleben, heisst es in der Mitteilung des Kapitel weiter – und «Plätze wie der Vorplatz, wo Menschen ohne Konsumzwang ihren Ausgang verbringen können, sind auch für „gewöhnliche“ Gastrobetriebe in Bern von immenser Bedeutung.» Zudem seien die Verhältnisse für Clubbetreiber und Veranstalter in Bern unzumutbar.

Die Betreiber des Kapitel werfen den Behörden auch vor, dass diese im Bereich der Öffnungszeiten von Gastrobetrieben die Entwicklung total verschlafen habe. Eine Liberalisierung der «vorgestrigen Regelungen» sei bitter nötig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch