Zum Hauptinhalt springen

Auch im Berner Rathaus ist Sexismus ein Thema

Auch Berner Politikerinnen berichten von Sexismus im Alltag. Die ehemalige grüne Nationalrätin Aline Trede nennt erstmals Namen.

«Sollte eine solche Berührung je stattgefunden haben, so hatte sie höchstens einen kollegialen, aber sicher keinen sexuellen Hintergrund», erklärte Tschäppät am Sonntag.
«Sollte eine solche Berührung je stattgefunden haben, so hatte sie höchstens einen kollegialen, aber sicher keinen sexuellen Hintergrund», erklärte Tschäppät am Sonntag.
Valérie Chételat (Archiv)

Die Hand des Berner Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP) auf ihrem Knie, das ist für Aline Trede, ehemalige Nationalrätin der Grünen, ein klarer sexistischer Grenzübertritt. In einem Beitrag von Telebärn brachte Trede am Sonntag ihren Unmut über die Situation zum Ausdruck, die sich vor zwei Jahren am Gastro-Anlass «Kitchen Battle» im Stufenbau in Ittigen zugetragen haben soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.