Zum Hauptinhalt springen

Antifaschisten ziehen durch Bern

Gut 250 Personen marschierten im Rahmen des «antifaschistischen Abendspaziergangs» am Samstagabend durch die Stadt Bern. Eine Person wurde angegriffen und verletzt.

Rund 250 teils vermummte und maskierte Linksautonome versammelten sich am Samstagabend vor der Berner Heiliggeistkirche und zogen anschliessend durch die Innenstadt. Die unbewilligte Demonstration unter dem Motto «Bern bleibt nazifrei» war im Vorfeld im Internet angekündigt worden. Die Polizei war während des gesamten Umzugs im Hintergrund präsent. Laut Polizeimeldung wurden sieben Personenkontrollen durchgeführt.

Der Umzug am letzten Fasnachtsabend führte durch die Spital- und Marktgasse, dann über die Amtshaus- und Schauplatzgasse zurück zum Bahnhof. Auf Höhe Zytglogge scherten etwa zehn Vermummte aus dem Umzug aus und griffen einen jungen Mann an, den sie offenbar als Rechtsradikalen erkannt hatten. Sie warfen diesen in der Laube zu Boden, traten ihm in den Bauch und gegen den Kopf. Sekunden später konnte sich der junge Mann blutüberströmt in Sicherheit bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.