Zum Hauptinhalt springen

Anders als der Rest der Welt

Der Frauenraum gilt als Wohlfühloase der Reitschule. Ursina Anderegg und Lea Bill engagieren sich für deren Erhalt - und nehmen den Ruf, unbequem zu sein, in Kauf.

Im Frauenraum werden ihre Interessen gelebt: Ursina (links) und Lea.
Im Frauenraum werden ihre Interessen gelebt: Ursina (links) und Lea.
Danielle Liniger

Eine schlecht isolierte Abstellkammer mit notdürftig angebrachtem Schloss, das ständig aufgebrochen wurde. Dann das Problem mit der elendigen Stereoanlage, die fast wöchentlich neu in einer Brockenstube besorgt werden musste, nicht zuletzt der Ärger über das weggesoffene Bier. Etwa so sah es aus im Frauenraum der Anfänge. Als 1992 eine 34-jährige Frau auf dem Vorplatz erschossen wurde, war die Frustgrenze überschritten. Die Frauen wollten Vollmacht über ihr eigenes Territorium - und zwar subito! Die Radikalität der Forderung zahlte sich aus: Er ist heute so akzeptiert, wie es ein Raum, in dem ausnahmslos Frauen Entscheide fällen, nun mal sein kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.