«Amnestie, ein neues Haus und die Abschaffung des Kapitalismus»

Nach den gewaltsamen Protesten um die Räumung des besetzten Hauses an der Effingerstrasse melden sich die Besetzer in einem Interview zu Wort.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wogen um die Räumung der Besetzung des Hauses an der Effingerstrasse 29 und den anschliessenden Protesten haben sich mittlerweile gelegt. Nun kommen die Hausbesetzer in der aktuelle Ausgabe des «Megafon», der Zeitung der Reitschule zu Wort.

In einem Interview erklären sie, warum sie das Haus «gewaltsam verteidigt» hatten. Es sei ihnen «unsinnig» vorgekommen, das Haus «einfach so wieder abzugeben», sagen die im Interview nicht namentlich genannten Besetzer. Das Gebäude sei auf Vorrat geräumt worden. Zudem sei es ein Symbol für «Stadtaufwertung, Behördenwillkür und die Verdrängung der Armen und Nonkonformen.»

Trotz mehrmaligem Bemühen um einen Zwischennutzungsvertrag hätten sie von der Besitzerin des Hauses, dem Bundesamt für Bauten und Logistik, keine Rückmeldung erhalten, sagen die Besetzer weiter.

«Wir waren wütend», begründen die Gesprächspartner die der Räumung folgenden gewaltsamen Proteste in der Länggasse und um die Schützenmatte in derselben Woche. Nach der Räumung seien sie plötzlich obdachlos gewesen, «damit ein Gebäude leer stehen kann».

Mit der Militanz hätten sie aber auch inhaltlich etwas erreicht, sind die Besetzer überzeugt. Jetzt werde über das Thema Wohnungsnot diskutiert. Wären sie friedlich aus dem Haus ausgezogen, hätte das Anliegen kein Gehör gefunden, glauben die Gesprächspartner. So aber hätten auch die Politiker Stellung beziehen müssen. Die Besetzer glauben auch nicht, dass die gewaltsamen Proteste dem ausserparlamentarischen Widerstand geschadet habe. Ohne gewaltsame Proteste würden bald auch gewaltlose Protestformen, wie etwa Sitzstreiks ins Visier geraten, argumentieren sie.

Zum Schluss des Gesprächs formulieren die Interviewten auch ihre Forderungen an die Stadt: Amnestie für die Besetzer, ein neues Haus zum Wohnen und «die Abschaffung des Kampitalismus». (zec)

Erstellt: 28.03.2017, 12:10 Uhr

Augenverletzung?

In derselben Megafon-Ausgabe ebenfalls zu Wort kommt ein Mitarbeiter des Restaurantes Sous le Pont in der Reitschule. Während den Auseinandersetzungen auf der Schützenmatte hätten sie in der Reitschule Verletzte gepflegt, erzählt die Person, darunter auch ein Mann, der Wohl durch Gummischrot am Auge schwer verletzt worden war, sagt der Interview-Partner. Den Verletzten hätten sie dann beim Henkerbrünnli der Ambulanz übergeben. Weiteres wisse er aber nicht über die verletzte Person. Gerüchte über einen solchen Vorfall kursieren bereits seit kurz nach den Auseinandersetzungen, genaueres ist aber bisher nicht bekannt geworden. Auch dem Megafon sei es nicht gelungen, die betroffene Person ausfindig zu machen, heisst es in der Zeitung.

Artikel zum Thema

Auf der Suche nach dem richtigen Leben im falschen Haus

Berns Hausbesetzer machen Schlagzeilen mit Gewaltausbrüchen. Hinter den bemalten Fassaden wohnen junge Menschen mit Idealen und Widersprüchen. Mehr...

Von-Roll-Besetzer dürfen vorerst bleiben

Das Kollektiv Fabrikool darf die alte Schreinerei in der Berner Länggasse bis Ende Juli zwischennutzen. Mehr...

Heftiges Ende einer Besetzung

Video Mit einem Grosseinsatz räumte die Polizei das besetzte Haus an der Berner Effingerstrasse 29. Die Besetzer wehrten sich mit Flaschen, Farbe und Feuerwerk. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...