Zum Hauptinhalt springen

Alpenrosen und kreative Briten vervollständigen Gurten-Line-up

Die letzten vier Acts des kommenden Gurtenfestivals sind bekannt. Neben dem Erfinder des Mundartrocks gibt es englischen Elektro – mit und ohne Gitarren.

Allen voran: vier Evergreens aus Deutschland - als Headliner von Donnerstag. Sie sind bereits zum sechsten Mal auf dem Gurten.
Allen voran: vier Evergreens aus Deutschland - als Headliner von Donnerstag. Sie sind bereits zum sechsten Mal auf dem Gurten.
Eliane Baumgartner
Frauenband statt Männerbund, der «Die Ärzte»-Gitarrist Farin Urlaub spielt mit seinem Racing Team – eine Band aus acht Frauen und zwei Männern.
Frauenband statt Männerbund, der «Die Ärzte»-Gitarrist Farin Urlaub spielt mit seinem Racing Team – eine Band aus acht Frauen und zwei Männern.
Keystone
Gipsy-Latin-Swing-Musiker aus Kolumbien.
Gipsy-Latin-Swing-Musiker aus Kolumbien.
zvg/Wikipedia
1 / 30

Die Begeisterung über das erste Drittel des Gurtenprogramm hielt sich vielerorts in Grenzen. Nur wenige konnten sich für Namen wie Fanta 4, Cro und Faithless erwärmen. Nach der zweiten Tranche war dann «alles ein bisschen besser», wie Redaktion Tamedia-Musikredaktor Ane Hebeisen schrieb. Jetzt ist die Katze aus dem Sack und das Programm komplett. Können die letzten Bands die Dürftigkeit des bisherigen Line-ups noch richten?

Zumindest für Liebhaber von mitsingtauglichen Mundart-Rock-Klassikern dürfte dies der Fall sein – auch hier setzen die Veranstalter offenbar auf Altbewährtes. Polo Hofer gibt sich nach 25-jähriger Gurten-Abstinenz und zahlreichen vermeintlichen Abschiedskonzerten noch einmal die Ehre. Am Sonntagmittag soll er den letzten Festivaltag mit Hits aus 50 Jahren Karriere eröffnen.

Weniger lang dabei und Gurten-erprobt sind die Musiker von Crystal Fighters. Die Londoner bieten am Freitag Elektro-Folk mit Einflüssen aus dem Baskenland. Weiter geht es mit jungen Engländern: Irgendwo «zwischen U2 und Radiohead» sollen The Ramona Flowers ihren Platz gefunden haben, schreiben die Festivalveranstalter. Bei ihrem Auftritt am Sonntag verspricht die Band aus Bristol laute Rockgitarren und elektronische Klänge. Ebenfalls am Sonntag spielen die dritten Briten im Bunde: Metronomy. Sie warten mit einer Mischung aus Elektro-Pop und New Wave auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch