Zum Hauptinhalt springen

AKW-Gegner feiern mit Film und Champagner

Vor dem BKW-Gebäude wurde am Mittwochabend der Film über das Anti-AKW-Camp gezeigt. Die Anwesenden feierten das Urteil des Bundesverwaltungsgericht vom Nachmittag.

Champagnerlaune: Der Filmer Andreas Berger filmt, wie sein Film am Originalschauplatz vorgeführt wird.
Champagnerlaune: Der Filmer Andreas Berger filmt, wie sein Film am Originalschauplatz vorgeführt wird.
Adrian Moser
«77 Tage sind nicht genug» ist eine Dokumenation über das Anti-AKW-Camp am Viktoriaplatz, das im vergangenen Sommer die Wiese vor dem BKW-Sitz besetzte.
«77 Tage sind nicht genug» ist eine Dokumenation über das Anti-AKW-Camp am Viktoriaplatz, das im vergangenen Sommer die Wiese vor dem BKW-Sitz besetzte.
Adrian Moser
Nicht nur die Vorführung wurde gefeiert, sondern auch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, der Betreiberin des AKWs die unbefristete Betriebsbewilligung zu entziehen.
Nicht nur die Vorführung wurde gefeiert, sondern auch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, der Betreiberin des AKWs die unbefristete Betriebsbewilligung zu entziehen.
Adrian Moser
1 / 3

Es knallten die Champagnerkorken. Die Stimmung vor dem BKW-Hautpsitz am Viktoriaplatz, wo sich am Mittwochabend rund fünfzig Personen eingefunden hatten, war ausgelassen. «Wir sind sehr erfreut. Es ist ein wichtiger Teilschritt für die Stilllegung des Reaktors in Mühleberg», fasste Alexandra Ottinger vom Kollektiv AKW-Ade die Stimmung zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.