Zum Hauptinhalt springen

Adieu, grüne Wiese! Hallo, neue Stadt!

Plötzlich wird wieder geplant und gebaut in Bern. Und schon flammt der Streit um Grünflächen von neuem auf. Ein Rundgang über die Baustelle «Agglo Bern» – mit Machern und Bewahrern.

Heute: In Entstehung begriffenes Quartier auf einstigem Kulturland.Projekt: Der Stadtteil Brünnen ist neun Jahre nach dem Baustart etwa zur Hälfte abgeschlossen. 400 Wohnungen sind bereits bezogen, gesamthaft soll Wohnraum für rund 2000 Menschen entstehen. Schrittweise werden nun neue Baufelder in Angriff genommen, wobei die einzelnen Projekte jeweils ihre eigenen Charakteristika aufweisen. 2016 wird das neue Schulhaus in Betrieb genommen.Hürden: Keine.Realisierungshorizont: Das Stadtquartier Brünnen dürfte voraussichtlich 2018 abgeschlossen sein.
Heute: In Entstehung begriffenes Quartier auf einstigem Kulturland.Projekt: Der Stadtteil Brünnen ist neun Jahre nach dem Baustart etwa zur Hälfte abgeschlossen. 400 Wohnungen sind bereits bezogen, gesamthaft soll Wohnraum für rund 2000 Menschen entstehen. Schrittweise werden nun neue Baufelder in Angriff genommen, wobei die einzelnen Projekte jeweils ihre eigenen Charakteristika aufweisen. 2016 wird das neue Schulhaus in Betrieb genommen.Hürden: Keine.Realisierungshorizont: Das Stadtquartier Brünnen dürfte voraussichtlich 2018 abgeschlossen sein.
zvg
Heute: Industriebrache und Entwicklungsschwerpunkt der Stadt Bern.Projekt: Das Projekt ARK 143 zählt zu den Leuchttürmen im Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Ausserholligen, ein weiterer entsteht wenige Hundert Meter westlich, am Europaplatz (Haus der Religionen). ARK 143 vereint verschiedene Nutzungen und ist damit gleichsam eine Miniatur des geplanten Quartiers Ausserholligen. Neben Gewerberäumen wurden an der Murtenstrasse rund 150 Wohnungen erstellt. Hürden: Keine.Realisierung: ARK 143 wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen.
Heute: Industriebrache und Entwicklungsschwerpunkt der Stadt Bern.Projekt: Das Projekt ARK 143 zählt zu den Leuchttürmen im Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Ausserholligen, ein weiterer entsteht wenige Hundert Meter westlich, am Europaplatz (Haus der Religionen). ARK 143 vereint verschiedene Nutzungen und ist damit gleichsam eine Miniatur des geplanten Quartiers Ausserholligen. Neben Gewerberäumen wurden an der Murtenstrasse rund 150 Wohnungen erstellt. Hürden: Keine.Realisierung: ARK 143 wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen.
zvg
Heute: Landwirtschaftlich genutzter Boden.Projekt: Das Ried bei Niederwangen ist mit 31 Hektaren die grösste Baulandreserve der Agglomeration Bern. Entstehen wird hier  ein komplett neues Quartier für rund 2000 Einwohner. Das Ried soll in gestalterischer, sozialer und energetischer Hinsicht eine nachhaltige Siedlung werden. Die raumplanerische Kehrseite ist, dass das Siedlungsgebiet ausgeweitet wird.Hürden: Der Könizer Souverän hat 2012 klar für das Projekt gestimmt, weil dadurch der weit sorglosere Überbauungsplan von 1979 verhindert werden kann.Realisierung: Frühestens ab 2015.
Heute: Landwirtschaftlich genutzter Boden.Projekt: Das Ried bei Niederwangen ist mit 31 Hektaren die grösste Baulandreserve der Agglomeration Bern. Entstehen wird hier ein komplett neues Quartier für rund 2000 Einwohner. Das Ried soll in gestalterischer, sozialer und energetischer Hinsicht eine nachhaltige Siedlung werden. Die raumplanerische Kehrseite ist, dass das Siedlungsgebiet ausgeweitet wird.Hürden: Der Könizer Souverän hat 2012 klar für das Projekt gestimmt, weil dadurch der weit sorglosere Überbauungsplan von 1979 verhindert werden kann.Realisierung: Frühestens ab 2015.
Adrian Moser
1 / 16

Jeden Morgen fährt der Grüne Urs Maibach durchs Könizer «Konfliktgrün»: Per Velo quert er auf seinem Arbeitsweg das Blinzernplateau, vorbei an weidenden Kühen und üppig wachsenden Zuckerrüben. Konfliktuös ist die grosse, ländliche Idylle, weil sie in der Gemeinde Köniz seit Jahren jede ortsplanerische Debatte mitbestimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.