Zum Hauptinhalt springen

Aarberg leistet sich, was Bern zu teuer ist

Am 11. Juni fährt der Tross der Tour de Suisse in Aarberg ein. Das Städtchen erhofft sich davon positive Standortwerbung. Der Stadt Bern – Etappenort zwischen 2006 und 2009 – ist diese mittlerweile zu teuer.

Nicht mehr in Bern, sondern in Aarberg: Die Radstars kurven an der Tour de Suisse.
Nicht mehr in Bern, sondern in Aarberg: Die Radstars kurven an der Tour de Suisse.

In Aarberg erblickte zwar ein Nobelpreisträger (Kurt Wüthrich) das Licht der Welt. Auch eine Fernsehmoderatorin (Cécile Bähler), einen Weltklasse-Beachvolleyballspieler (Martin Laciga) und einen Musiker (Kuno Lauener) hat das schmucke Städtchen zu bieten. Mit dem Radsport hat die Gemeinde aber nichts am Hut. Hier gibt es weder einen Radsportverein noch einen erfolgreichen Velofahrer. Doch was nicht ist, kann noch werden. Am 11. und 12. Juni wird Aarberg nun jedenfalls erstmals zum Zentrum des europäischen Radrennsports.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.