Wohnbaugenossenschaften sollen Warmbächliweg beleben

Die Überbauung auf dem Areal der alten Kehrichtverbrennungsanlage im Berner Holligen-Quartier rückt näher: Die Stadt hat das Vergabeverfahren für die Abgabe der Baufelder gestartet.

So könnte es am Warmbächliweg dereinst aussehen: die «Erdbeerfelder» in der Visualisierung.

So könnte es am Warmbächliweg dereinst aussehen: die «Erdbeerfelder» in der Visualisierung. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alle sechs Baufelder sollen bekanntlich an gemeinnützige Wohnbaugenossenschaften abgegeben werden. Die Stadt will ein «städtebaulich überzeugendes und sozial lebendiges Quartier» realisieren, wie die Direktion für Finanzen, Personal und Informatik am Mittwoch in Erinnerung rief.

Dank dem Neubau der Kehrichtverwertungsanlage in Forsthaus West kann im Holligen-Quartier ein Wohnquartier entstehen. Etwa 250 Wohnungen sind auf dem Areal Warmbächliweg-Güterstrasse geplant.

Die Stimmberechtigten genehmigten 2012 die planungsrechtlichen Grundlagen. Im anschliessenden städtebaulichen Ideenwettbewerb setzte sich ein Projekt namens «Strawberry Fields» (Erdbeerfelder) durch. (hjo/sda)

Erstellt: 13.05.2015, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Warmbächliweg: Keine Priorität für gemeinnützigen Wohnbau

Auf dem Areal der Kehrichtverbrennungsanlage Warmbächliweg wird es dereinst kaum gemeinnützigen Wohnbau geben. Mehr...

Stadtrat möchte 20 Prozent sozialen Wohnungsbau am Warmbächliweg

Bern Die Berner Gemeinderat prüft, ob bei der geplanten Wohnüberbauung am Warmbächliweg 20 Prozent der Fläche für sozialen Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden sollen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Mutter Erde …

KulturStattBern «Wie ist das jetzt mit diesem Programm?»

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...