Wirrwarr um Cupfinal in Bern

Am Ostermontag soll in Bern der Cupfinal-Spiel zwischen FC Basel und FC Zürich ausgetragen werden. Ob und unter welchen Bedingungen, ist unklar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wird in Bern über die Startaufstellungen des Cupfinals gesprochen, dann ist damit meist die Grösse des Polizeiaufgebots gemeint – und nicht, welche Spieler bei Anpfiff auf dem Feld stehen. Mit Fussball haben die alljährlich wiederkehrenden Diskussionen um das Finale des Schweizercups wenig zu tun.

Letztes Jahr kam es vor dem Cupfinal-Spiel zwischen Basel und GC zu Auseinandersetzungen zwischen den Fans in der Berner Innenstadt. «Das war der letzte Fanmarsch durch Bern», sagte Reto Nause damals nach dem Spiel. Ob es dieses Jahr wieder zu Fanmärschen kommen wird, ist unklar. Weder die Zürcher «Südkurve» noch die Basler «Muttenzerkurve» haben bis anhin ihre Pläne zur Anreise veröffentlicht.

Dieses Jahr hat sich jedoch ein wichtiger Punkt geändert: In den letzten Jahren musste sich Sicherheitsdirektor Reto Nause mit der Frage herumschlagen, ob Fanmärsche vom Hauptbahnhof zum Stadion bewilligt werden sollen oder nicht. Heute steht die Bewilligung des Spiels an sich im Fokus: Denn mit der Annahme des verschärften «Hooligan»-Konkordats hat die Stadt neu die Möglichkeit, dem Spiel aus Gründen der Sicherheit die nun nötige Bewilligung zu verweigern.

Verlegung nach Basel?

Wie die Strategie der Stadt für Ostermontag aussieht, ist unklar. Zurzeit verhandelt Nause mit dem Schweizerischen Fussballverband (SFV) und den Clubs. Anfragen von DerBund.ch/Newsnet weist er zurück. «Wir informieren erst, wenn die Gespräche abgeschlossen sind», heisst es bei der Medienstelle der Stadt Bern. Die Verhandlungen vom Freitag scheinen zu keinem Resultat geführt zu haben. Denn auch am frühen Abend war von Nause nicht mehr zu hören als «no comment».

Sollte die Berner Sicherheitsdirektion aber tatsächlich die Notbremse ziehen, scheint der SFV einen Plan B in der Hinterhand zu haben. Wie «Blick.ch» berichtet, soll der Cupfinal in diesem Szenario nach Basel verschoben werden. Martin Schütz, Mediensprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt, bestätigt gegenüber DerBund.ch/Newsnet diese Pläne. «Es ging bei uns eine informelle Anfrage ein, ob der Cupfinal in Basel ausgetragen werden könnte. Wir prüfen das nun.»

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.04.2014, 15:16 Uhr

Artikel zum Thema

Tschäppät will Clubs zur Kasse bitten

Nach den Ausschreitungen vor dem Cupfinal ist man sich in Bern einig: Es muss etwas geschehen. Sicherheitsdirektor Nause setzt auf das Konkordat, Stadtpräsident Tschäppät auf den Druck der Städte. Mehr...

Sachbeschädigungen und Verletzte vor dem Cupfinal

Vor dem Cupfinal ist es in der Berner Innenstadt zwischen den Fans des FC Basels und der Grasshoppers zur Konfrontation gekommen. Die Polizei griff mit Tränengas und Gummischrot ein. Insgesamt wurden zehn Personen, davon zwei Polizisten, leicht verletzt. Mehr...

Zwei Fanmärsche durch Bern vor dem Cupfinal am Pfingstmontag

Der Cupfinal zwischen GC und FC Basel beschert der Stadt Bern gleich zwei Fanmärsche. Sofern sich die Fans an die festgelegten Routen halten, will Reto Nause die Umzüge tolerieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...