«Von A nach Bern» mit Muskelkraft und Drahtesel

Seit zwanzig Jahren veranstaltet der Verein Stattland Führungen durch die Stadt Bern – neu auch mit dem Velo.

Schauspieler Stefan Hugi mimt die Magd beim Schloss Wittigkofen im Südosten Berns.

Schauspieler Stefan Hugi mimt die Magd beim Schloss Wittigkofen im Südosten Berns. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Führung beginnt auf der kleinen Schanze. Hier seien einmal die Stadtmauern gestanden, erklärt die Reise­leiterin. Irgendwann sei der Schutzwall gegen aussen zur Zwangsjacke gegen innen geworden. Die Schanzen wurden im 19. Jahrhundert eingerissen und der Boden damit für die Stadtentwicklung gegen Westen geebnet. Auf der Aarehalbinsel war es eng geworden.

Man kennt das Skript, denkt sich der Berner. Es folgt der Spaziergang durch die Hauptgassen, dann das Bundeshaus, der Halt beim Chindlifresser-Brunnen, der Glockenschlag beim Zytglogge, dann Münster, Matte, Bärengraben und zum Schluss der Foto­termin im Rosengarten – denkste!

Kein Wettrennen

Man spricht Berndeutsch in der Reisegruppe und Zytglogge und Chindlifresser hauen hier schon lange niemanden mehr vom Hocker. Zwei Regeln gebe es bei der Führung zu beachten, sagt die Reiseleiterin: Erstens sei der Rundgang kein Wettrennen, und zweitens sei jeder für seine eigene Sicherheit verantwortlich. Die Touristen satteln ihre Drahtesel und schnallen die Helme auf.

Seit über zwanzig Jahren lädt der Verein Stattland Berner und Bernerinnen auf ganz spezielle Erkundungstouren durch «ihre» Stadt ein. Nicht Sehenswürdigkeiten, sondern Verstehenswürdigkeiten stehen seither im Zentrum des Interesses.

Die Rundgänge sind Spurensuchen und führen an Orte, die wohl nur wenige Berner und erst recht kein Tourist kennt. So auch «Von A nach Bern», die jüngste Tour von Stattland. Auf den Spuren der Pendlerkultur führt der Weg in den Südosten der Stadt – durch Botschaftsviertel, Genossenschaftssiedlungen, Plattenbauten und Verkehrskreisel über die Autobahn in die Gegenwart. Mobilität ist das Thema. Folge­richtig findet die Zeitreise erstmals mit dem Velo statt.

«Was für ein Spass!»

«Kommt näher, macht Fotos, kauft Postkarten!», sagt der Herr, der sich als «Professor Corte, Stadtplaner» vorstellt, und zeigt auf den Ostring-Kreisel. «Riechen Sie den Benzingeruch? Riechen Sie den Fortschritt?» Dank diesem Bauwerk sei man schneller in Thun als am Bahnhof, berichtet er voller Enthusiasmus. Und irgendwann würden die Leute in Bern wohnen und in Zürich arbeiten: «Was für ein Spass!» Der Herr im beigen Sakko ist freilich weder Professor noch Stadtplaner, noch ist er im Fortschrittsglauben der 60er-Jahre stecken geblieben.

Professor Corte heisst eigentlich Stefan Hugi, ist Laienschauspieler und mimt seit drei Jahren auf Stattland-Rundgängen mehr oder weniger bekannte historische Persönlichkeiten. Ein aussergewöhnliches Engagement, wie er selbst sagt, denn während der zweistündigen Rundfahrt taucht er insgesamt fünfmal in verschiedenen Kostümen und Rollen auf: Als Grossinvestor im Kirchenfeld, als Arbeiterkind im Murifeld, als Magd beim Schloss Wittigkofen, als Stadtplaner im Ostring und schliesslich als Velofahrer beim Zentrum Paul Klee. Und immer ist Hugi schon vor der Reisegruppe vor Ort – dank Ortskenntnis und Elektrobike.

Geschichte der Mobilität in Bern wird ungebremst weitergeschrieben

Vom gelobten Land Kopenhagen ­berichtet Hugi in seiner letzten Rolle. Dort wo die Velofahrer ihre eigenen Autobahnen – eben Velobahnen – hätten, wo die Mülleimer im Einwurfwinkel geneigt seien, wo Pump- und Trinkstationen den Wegrand säumten und die aufsummierten Velokilometer der Stadtbewohner auch an verregneten Tagen zum Mond und zurück reichten.

Die abschliessende Botschaft kommt nicht ganz von ungefähr, denn der Schritt vom Rundgang zur Rundfahrt hat Stattland auf Initiative der städtischen Velolobby Pro Velo gewagt. Mit der Vision einer postmotorisierten Stadt wird der Rundgang abgeschlossen – die Geschichte der Mobilität in Bern wird derweil ungebremst weitergeschrieben. Ob das Velo dereinst über das Auto siegen wird, wird sich zeigen. (Der Bund)

Erstellt: 08.05.2012, 15:15 Uhr

Artikel zum Thema

Flanieren und zuhören in der Länggasse

Der neue Stattland-Rundgang führt in die Länggasse – ein architektonisch vielfältiges Quartier. Mehr...

Berns «Orte der Wut»

Ein Erlebnis der besonderen Art ist der Stadtrundgang von Stattland. Der im Rahmen der Biennale Bern konzipierte Rundgang führt Besuchende an Orte, die in der Vergangenheit Wut oder gar Krawalle ausgelöst haben. Mehr...

Studie attestiert der Velobrücke einen hohen Nutzen

Pro Velo möchte, dass die Planung der Velobrücke Breitenrain-Länggasse wiederaufgenommen wird. Mehr...

Daten der Tour

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Schwanger dank Zyklus-App?

Der Poller Liebes Afrika

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...