Viererfeld: Kanton will der Stadt Land verkaufen

Der Regierungsrat hat grünes Licht gegeben: Der Kanton ist bereit der Stadt 81'000 Quadratmeter Land im Viererfeld zu verkaufen. Dort sollen Wohnungen entstehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton Bern ist bereit, die Hälfte seiner Viererfeld-Parzellen der Stadt abzutreten. Der Preis für die 81'000 Quadratmeter Land: 49,2 Millionen Franken, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Auf dieser Fläche soll eine verdichtete Wohnüberbauung realisiert werden. Die andere Hälfte bleibt im Eigentum des Kantons. Dieser wird dem Quartier jedoch in den kommenden vierzig Jahren die Fläche für öffentlich nutzbare Grün- Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen zur Verfügung stellen.

Das Kaufangebot der Stadt Bern hat den Kanton überzeugt. Der Regierungsrat erachtet es als ausgewogen. Es sei im Interesse von Stadt und Kanton, wenn das gut erschlossene und zentral gelegene Areal rasch einer Wohnnutzung zugeführt wird, heisst es in der Mitteilung weiter. Doch ob der Landkauf und die damit verbundene Umzonung zustande kommt, das entscheidet das Volk. Ende November 2014 werden die Stadtberner darüber abstimmen. Auf kantonaler Ebene hat der Regierungsrat das letzte Wort über den Landverkauf.

Planungen haben begonnen

Die Planungen mit Hinblick auf den Abstimmungstermin haben bei der Stadt bereits begonnen. Bis im Herbst soll ein Gesamtkonzept für das Gebiet entwickelt werden. Darin sollen die Lage und Ausgestaltung der Wohnbauzonen und Freiflächen sowie die Verkehrserschliessung definiert werden. Quartier, die Stadtratsfraktionen, die Grundeigentümer sowie weitere Interessentenvertreter sollen in die Planung mit einbezogen werden. Ein erster Runder Tisch hat dazu bereits Ende April stattgefunden, ein zweiter sei vor den Sommerferien vorgesehen.

Die zweite Planungsphase umfasst das ordentliche Planerlassverfahren nach Baugesetz. Der Gemeinderat werde ein Nutzungsplanentwurf zur Information und Mitwirkung der Bevölkerung öffentlich auflegen. Dies werde voraussichtlich bis Ende 2013 geschehen. Danach wird die Vorlage dem Kanton zur Vorprüfung vorgelegt. Ab dann sind Einsprachen gegen das Projekt möglich. Es ist geplant, dass der Gemeinderat im Sommer 2014 das Geschäft zuhanden des Stadtrats verabschiedet, so dass es Ende November 2014 dem Volk vorgelegt werden kann.

Ursprünglich Universität geplant

Das Land im Viererfeld ist seit 1965 im Besitz des Kantons. Eigentlich sollten auf diesem Universitätsbauten entstehen. Die Universität hatte sich jedoch im Länggassquartier weiter entwickelt und benötigte das Viererfeld nicht mehr. Deshalb blieb das Areal leer und liegt heute in der Landwirtschaftszone.

Das Interesse der Stadt am Viererfeld-Land hält schon länger an. Im Januar 2010 hat sie beschlossen, auf dem benachbarten Grundstück «Viererfeld Süd» mit der Planung für eine Wohnüberbauung zu beginnen. Während den Planungsarbeiten zeigte sich, dass es sinnvoll wäre, das gesamte Viererfeld in das Projekt einzubeziehen. Dazu ist aber eine Umzonung des in der Landwirtschaftszone liegende Kantonsland nötig. (mer/pd)

Erstellt: 13.05.2013, 10:17 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Anlauf für Wohnsiedlung im Viererfeld

Für 49 Millionen Franken will die Stadt Bern dem Kanton die Hälfte seines Landes im Viererfeld abkaufen. Geplant ist auf dem Areal eine Wohnsiedlung. Diese muss jedoch zuerst vors Volk. Mehr...

Die Stadt Bern will das ganze Viererfeld kaufen

Bis heute gehört der Stadt Bern nur ein Bruchteil des Viererfelds am Rand der Länggasse. Nun will sie dem Kanton das Gelände abkaufen. Mehr...

Ein Fest markiert den Abschied vom alten Burgerspital

Heute zügeln die letzten beiden Pensionärinnen vom Bahnhofplatz ins Viererfeld. Der «Spittel» wird saniert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 51/18
Zum Runden Leder Jahr der Superlative

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...