Veganer machen Politik

Veganer wollen den Verzicht auf tierische Produkte in der Stadt Bern fördern. Im Frühling starten sie die Unterschriftensammlung zu einer Volksinitiative.

Vegi oder Fisch: Menü-Angebot an der Uni Bern. (Archiv)

Vegi oder Fisch: Menü-Angebot an der Uni Bern. (Archiv)

(Bild: rym)

Eine Gruppe Aktivisten möchte die Stadt Bern veganer machen. Dazu startet sie im Frühling eine Volksinitiative, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

Das Anliegen richtet sich an die Stadtverwaltung: Sie soll in ihrem Einflussbereich vegetarische und vegane Menüs fördern. Dies beträfe zum Beispiel Kantinen von Schulen, Spitälern, Heimen und der öffentlichen Verwaltung.

Überall, wo mehrere Menus im Angebot sind, wollen die Aktivisten mindestens ein veganes Gericht im Angebot sehen. Die Ausbildung der Köche in veganer Kochkunst soll gefördert werden und das Thema auch den Schülern vermittelt werden.

Unterstützung erhalten die Initianten in spe unter anderem von der Berner Nationalrätin Aline Trede (GP) oder Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger. Dieselbe Initiative wird auch in Basel lanciert. Bei Erfolg wollen die Veganer das Projekt ausweiten.

zec

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt