Schwimmhalle: Gemeinderat gibt Standort Gaswerkareal auf

Die Haltung der Planerteams fürs Gaswerkareal gab den Ausschlag: Für die neue Schwimmhalle kommt nur noch ein Standort in der Länggasse infrage.

  • loading indicator
Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Quartier und Stadtrat opponieren seit Monaten. Aber erst gestern hat der Gemeinderat beschlossen, das Gaswerk­areal als möglichen Standort einer 50-Meter-Schwimmhalle aufzugeben und sich auf den Standort Länggasse zu konzentrieren. Den Ausschlag für diesen Kurswechsel gab die Haltung der drei Planerbüros für die Entwicklung des Gaswerkareals. Diese haben ebenfalls gestern mitgeteilt, dass die Planung einer Schwimmhalle im Marziliquartier zwar grundsätzlich möglich sei. Allerdings nur «auf Kosten der Wohnnutzung, der städtebaulichen Aufwertung des Freiraums unter der Monbijoubrücke sowie der beabsichtigten Verkehrsentlastung des Quartiers».

Kurswechsel mit Ankündigung

Der gemeinderätliche Kurswechsel war allerdings angekündigt. Zwar hatte ­Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) vor Jahresfrist noch erklärt, das Gaswerkareal sei ein «guter Standort» und ein vom Stadtrat verabschiedeter Vorstoss für eine erneute Prüfung des Standortes Mittelfeld werde die Planung für das Gaswerkareal nicht verzögern. Bereits im Spätsommer liess sie aber verlauten, dass die Standortfrage wieder offen sei. «Ich vertrat die offizielle Haltung des Gemeinderates», sagt Teuscher rückblickend. Wegen der schlechten Erschliessung des Gaswerkareals habe sie aber «schon frühzeitig darauf gepocht», auch die Standorte Mittelfeld und Neufeld wieder in die Planung aufzunehmen. Entsprechend sei der Gemeinderat denn auch offen gewesen gegenüber den Vorstössen, die eine Evaluation der Standorte in der Länggasse verlangten.

Studie zum Standort Neufeld

Ob die 65 bis 73 Millionen Franken teure Schwimmhalle nun im Neufeld oder auf dem benachbarten Mittelfeld gebaut wird, entscheidet der Gemeinderat im Herbst. Für Teuscher ist ausschlaggebend, dass beide Standorte optimal mit dem ÖV erschlossen sind. Auf dem Mittelfeld ginge aber Fläche für den Wohnungsbau verloren, im Neufeld müssten für die verdrängten Sportnutzungen Ersatzstandorte gefunden werden. Dazu hat der Gemeinderat nun eine Studie in Auftrag gegeben. «Der Gemeinderat will gestützt auf klare und umfassende ­Fakten entscheiden», sagt Teuscher.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt