Polnische Literatin bringt Berner Studenten Godzilla näher

Die polnische Schriftstellerin und Publizistin Joanna Bator übernimmt im Herbst 2014 die Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur an der Universität Bern.

Ein Ausseinseiter: Godzilla, die japanische Riesenechse auf Zerstörungstour.

Ein Ausseinseiter: Godzilla, die japanische Riesenechse auf Zerstörungstour.

(Bild: zvg)

Die Universität Bern erhält Neuzuwachs. Die polnische Autorin Joanna Bator übernimmt ab Herbst die Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur. Mit ihren Studierenden macht sich Bator auf die Spuren gesellschaftlicher Aussenseiter.

Eine zentrale Rolle dabei spielt der Mythos vom Nuklearmonster Godzilla, wie die Universität Bern am Montag mitteilte. Godzilla ist ein japanisches Filmmonster, das 1954 seinen ersten Auftritt im Streifen «Gojira» hatte. Der Film wird oft als Verarbeitung von Japans Atombombentrauma gedeutet.

Joanna Bator wurde 1968 in Westpolen geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften und Philosophie. In ihren wissenschaftlichen Arbeiten setzt sie sich aus feministischer und psychoanalytischer Perspektive mit Phänomenen der Postmoderne auseinander.

Der literarische Durchbruch gelang Joanna Bator mit dem in Japan verfassten, autofiktionalen Roman «Sandberg», der von der Kritik begeistert aufgenommen wurde. 2013 erhielt Bator den wichtigsten polnischen Literaturpreis, die Nike, für ihr Buch «Ciemno, prawie noc» (Dunkel, fast schon Nacht).

hjo/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt