Polnische Literatin bringt Berner Studenten Godzilla näher

Die polnische Schriftstellerin und Publizistin Joanna Bator übernimmt im Herbst 2014 die Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur an der Universität Bern.

Ein Ausseinseiter: Godzilla, die japanische Riesenechse auf Zerstörungstour.

Ein Ausseinseiter: Godzilla, die japanische Riesenechse auf Zerstörungstour. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Universität Bern erhält Neuzuwachs. Die polnische Autorin Joanna Bator übernimmt ab Herbst die Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur. Mit ihren Studierenden macht sich Bator auf die Spuren gesellschaftlicher Aussenseiter.

Eine zentrale Rolle dabei spielt der Mythos vom Nuklearmonster Godzilla, wie die Universität Bern am Montag mitteilte. Godzilla ist ein japanisches Filmmonster, das 1954 seinen ersten Auftritt im Streifen «Gojira» hatte. Der Film wird oft als Verarbeitung von Japans Atombombentrauma gedeutet.

Joanna Bator wurde 1968 in Westpolen geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften und Philosophie. In ihren wissenschaftlichen Arbeiten setzt sie sich aus feministischer und psychoanalytischer Perspektive mit Phänomenen der Postmoderne auseinander.

Der literarische Durchbruch gelang Joanna Bator mit dem in Japan verfassten, autofiktionalen Roman «Sandberg», der von der Kritik begeistert aufgenommen wurde. 2013 erhielt Bator den wichtigsten polnischen Literaturpreis, die Nike, für ihr Buch «Ciemno, prawie noc» (Dunkel, fast schon Nacht). (hjo/sda)

Erstellt: 16.06.2014, 16:38 Uhr

Joanna Bator. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

40 Millionen für Umbau von SBB-Haus zu Uni-Gebäude

Das ehemalige SBB-Verwaltungsgebäude in der Berner Länggasse soll künftig mehrere Institute der Universität beherbergen. Mehr...

Kantonsparlament spricht Geld für Umbau eines Uni-Gebäudes

Der Grosse Rat hat am Montag einen Kredit von 7,4 Millionen Franken für den Umbau des heutigen SBB-Hauptsitzes in Bern in ein Uni-Gebäude genehmigt. Mehr...

Berner Studentenmagazin «Unikum» halbiert seine Auflage

Das Studentenmagazin «Unikum» der Universität Bern wird künftig nur noch in 5000 Exemplaren erscheinen, nicht mehr in 10'000 wie noch heute. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...