Nauses Rückzug bringt Klarheit

Auch wenn Reto Nauses Entscheid, das Dossier Reitschule abzugeben, einem Sicherheitsdirektor nicht gut ansteht – immerhin ist nun die Frage geklärt, wer in der Berner Regierung die Verantwortung trägt.

hero image
Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) gibt das Dossier Reitschule ab. Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) ist nun dafür zuständig. Das mag einer bereits bisher praktizierten Rotation innerhalb der Stadtregierung geschuldet sein, von der bis anhin noch nie jemand gehört hat. Aber es ist kein Zufall.

Nause hat nie die temporäre Schliessung des Kulturzentrums gefordert, wie dies Finanzdirektor Alexandre Schmidt (FDP) unter Ausnutzung von Ferienabwesenheiten einmal getan hatte. Aber er hat die Verlässlichkeit der Reitschul-Betreiber als Verhandlungspartner angezweifelt, als diese einen Termin für die viel gelobten «Stadtgespräche» schwänzten. Und er sah die Ursache hierfür zu Recht in der basisdemokratischen Verfassung des Kulturzentrums, die aufgrund des Berichtes des Baslers Soziologen Ueli Mäder nun eigentlich in die Unesco-Liste der lebendigen Traditionen aufgenommen werden müsste.

Nause war es auch, der nach jedem Krawall vor der Reitschule seiner Ohnmacht als bürgerlicher Sicherheitsdirektor des rot-grün dominierten Gemeinderates Ausdruck verlieh. Noch vor vierzehn Tagen wurde er von Stadtpräsident Tschäppät der «Blauäugigkeit» bezichtigt, weil er sich für eine Videoüberwachung auf dem Vorplatz ausgesprochen hatte. Nause hat wohl schlicht genug davon, länger den Kopf für eine Politik hinzuhalten, die er nicht mitzuverantworten vermag. Und er ist viel zu brav, um dem Gemeinderat öffentlich an den Karren zu fahren, wie dies einst der freisinnige Polizei­direktor Kurt Wasserfallen getan hatte.

Man könnte Nauses Verhalten als nicht besonders mutig einstufen, zumal er schon die Räumung des Anti-AKW-Dörflis vor der BKW an den Stadtpräsidenten delegiert hatte. Auch stellt sich die Frage, was ein Sicherheitsdirektor ohne «eigene» Polizei und nun auch ohne Zuständigkeit für das Dossier Reitschule eigentlich noch zu tun hat. Aber Nauses Rückzug hat immerhin Klarheit darüber gebracht, wer nun für die Lösung der Probleme rund um die Reitschule die politische Hauptverantwortung trägt.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt