Naturhistorisches Museum: Christoph Beer wird neuer Direktor

Der 47-Jährige löst per Mai 2011 Marcel Güntert an der Spitze des Naturhistorischen Museums ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Christoph Beer habe man einen «erfahrenen und kommunikativen Fachmann für die künftige Führung des Naturhistorischen Museums gewonnen», teilte gestern die Burgergemeinde Bern mit. Man schätze sich glücklich, zumal das Naturhistorische Museum als Institution tief in der Berner Bevölkerung verankert sei. Mit rund 100 000 Besuchern im Jahr ist das Museum nach dem Historischen Museum nicht nur das zweitbeliebteste Museum Berns, sondern gehört auch zu den bedeutendsten Naturmuseen der Schweiz. Der bisherige Direktor Marcel Güntert tritt nächstes Jahr in den Ruhestand. Beer, der bisherige Leiter der Landesgeologie am Bundesamt für Landestopografie (Swisstopo) und Geologe mit Doktortitel in Ingenieurgeologie, blickt seiner neuen Tätigkeit freudig entgegen. «Das wird eine Herausforderung für mich», sagte er auf Anfrage. Die interdisziplinäre Arbeit reize ihn besonders. Ob sich mit dem Führungswechsel auch die Ausrichtung des Museums ändern wird, mag Beer noch nicht sagen. «Zum heutigen Zeitpunkt wäre es vermessen, darüber Aussagen zu machen.» Klar sei, dass sich die Museumsleitung auch weiterhin mit Fragen wie etwa der Konzeption und der Einbettung von Einzel- und Dauerausstellungen oder der Vernetzung der einzelnen Bereiche mit aktuellen forschungs- und gesellschaftsrelevanten Themen auseinandersetzen müsse. (Der Bund)

Erstellt: 16.06.2010, 08:20 Uhr

Werbung

Immobilien

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...