Mit Risiko und frischen Beinen

Maja Neuenschwander hat am Sonntag beim Frauenlauf in Bern Chancen aufs Podest.

Geht mit gutem Gefühl an den Frauenlauf-Start: Maja Neuenschwander.

Geht mit gutem Gefühl an den Frauenlauf-Start: Maja Neuenschwander.

(Bild: Tobias Anliker)

Ruedi Kunz

Zwei Monate ist es her, dass Maja Neuenschwander in Wien ein ganz starkes
 Zeichen setzte. Sie gewann den dortigen Stadtmarathon mit einer Zeit, die zwar knapp um 26 Sekunden über ihrem Bestwert lag, aber angesichts des störenden Windes beachtlich war (2:30:08 Stunden). Wie üblich nach einem kräftezehrenden Wettkampf legte die Bernerin eine mehrwöchige Regenerationspause ein – unterbrochen nur von einem Bahnrennen an den Schweizer Vereinsmeisterschaften, das sie ihrem Club STB
 zuliebe bestritt. Ein «grosser Chrampf» sei dieser 3000-Meter-Lauf gewesen, sagt Neuenschwander. «Ich war noch eine Stunde danach kaputt.»

Am Sonntag, wenn sie beim Frauenlauf über 5 km an den Start geht, wird die 
Erholungszeit bestimmt einiges kürzer sein. Wohl bestreitet die 35-Jährige ihren ersten seriösen Wettkampftest seit Wien, doch nach drei Wochen regulärem Training tut sie dies mit gutem Gefühl. «Ich werde etwas riskieren und meine Haut so teuer wie möglich verkaufen», sagt die beste Marathonläuferin der Schweiz. Vor Jahresfrist hatte sie sich ähnlich angriffslustig gezeigt – und einen Exploit gelandet. Hinter der überlegenen Viktorija
 Pogorielska und Cynthia Kosgei belegte sie mit persönlicher Bestzeit Platz 3.

Eine zähe Gegnerin

Es würde nicht sonderlich erstaunen, wenn Neuenschwander morgen wieder aufs Podest stiege. Kann sie sogar die meistgenannte Favoritin, die dreifache Frauenlauf-Siegerin Pogorielska, in Bedrängnis bringen? Die Lokalmatadorin hat ihre Zweifel; einerseits weil sie um die sehr gute Verfassung der Ukrainerin weiss, die heuer schon beim GP Bern siegte. Andererseits vergisst die Langstreckenspezialistin nicht zu erwähnen, dass die Distanz für sie zu kurz ist.

Neuenschwander ist die aussichtsreichste Kandidatin mit Schweizer Pass für ein Top-3-Resultat. Steeple-Läuferin Astrid Leutert (GGB), Valérie Lehmann (Bösingen), Priska Auf der Maur (Erstfeld) und Rückkehrerin Sabine Fischer (Rapperswil-Jona) streben die Top 10 an.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt