«Man weiss, wo man einen Parkplatz findet»

Eine iPhone-App verspricht Abhilfe gegen Parkplatznot in verstopften Innenstädten. Hat Bern das nötig? DerBund.ch/Newsnet hat sich umgehört.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Platzanzeige der städtischen Parkhäuser dominiert dieser Tage Grün über Rot, es gibt reichlich freie Plätze. Beat Basler, Geschäftsführer des Metro-Parking, relativiert: «Januar und Juli sind stets sehr ruhige Monate, die Leute haben dann entweder kein Geld mehr oder sie sind in den Ferien.»

Donnerstags und Samstags sei man aber auch jetzt meist komplett ausgelastet. Und Events wie die Lichtshow am Bundeshaus füllten die Häuser immer. Bruno Wägli, Geschäftsführer des Bahnhof-Parking, formuliert es so: «No parking, no business – no business, no parking. Wir sind an den Geschäftsgang in der Innenstadt gebunden, und umgekehrt.» Beide Unternehmer gehen derweil darin einig, dass die Park-Kapazität in der Innenstadt ausreiche.

Vom Parkplatz zum Bundesplatz

Auch der städtische Verkehrsplaner Hugo Staub sieht die Parksituation in der Innenstadt komfortabel: «Der durchschnittliche Berner, der mit dem Auto in die Stadt kommt, weiss sehr genau, dass er sich nach den Parkhäusern richten muss.» Natürlich sei das Parkieren in der Innenstadt teurer geworden, indem man es von den Gassen und Plätzen in die unterirdischen Parkhäuser verlagert habe. Diese böten indes einen grossen Vorteil: «Man weiss, wo man einen Parkplatz findet – der Suchverkehr hat abgenommen». Ausserdem habe man den öffentlichen Raum so aufwerten können. So sei etwa der Bundesplatz von einem Parkplatz zum «attraktiven öffentlichen Platz» geworden.

Den Vorwurf der «teuren Preise» lässt auch Bruno Wägli vom Bahnhofparking nicht gelten. «Unsere Parkhäuser werden als teuer empfunden. Dabei werden aber die höheren Betriebskosten unterirdischer Parkhäuser ausser Acht gelassen», sagt er. Beleuchtung und Belüftung seien aufwändig, ausserdem überwache Sicherheitspersonal die Parkhäuser rund um die Uhr.

Fehlende Wareabholplätze

Positiv beurteilt auch das Gewerbe die Parkplatzsituation – allerdings mit Einschränkungen: Sven Gubler, Direktor von Berncity sagt, er empfinde die Situation in der Stadt grundsätzlich als gut. Einzig: «Die individuellen Warenabholmöglichkeiten in der oberen Altstadt sind schlecht.» Gubler kritisiert, die fehlenden Warenabholplätze gereichten dem Gewerbe der Innenstadt zum Nachteil gegenüber den Einkaufszentren in der Agglomeration.

In der unteren Altstadt existierten zwar Warenumschlagplätze. Dort hätten die Kunden die Möglichkeit, das gekaufte Möbelstück mit dem Auto selber abzuholen. «In der oberen Altstadt ist das nur sehr beschränkt der Fall.» Deshalb fordert Gubler: «Die allgemeine Erreichbarkeit darf in keiner Weise verschlechtert werden.»

Verkehrsplaner Staub räumt ein, in der oberen Altstadt sei das Angebot eher knapp und der private Güterumschlag tatsächlich schwierig. Hier sei aber auch die Initiative des Gewerbes in Sachen Kundenservice gefordert: «Wenn der Kunde gezwungen ist, den erstandenen Fernseher selbst mit dem Auto abzuholen, ist das für einen Innenstadtstandort ohnehin nicht angemessen.»

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.01.2013, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Parkieren mit dem iPhone

Eine iPhone-App aus Zürich will Automobilisten in Bern die Parkplatzsuche erleichtern. Die Methode stösst bei der Stadt auf Skepsis. Mehr...

Vorstoss gegen Wild-Parkieren ging unters Eis

Der Stadtrat wollte das wilde Parkieren in der Berner Altstadt unterbinden. Doch der Parkpfosten-Vorstoss wurde irrtümlich abgeschrieben. Mehr...

Parkieren wird in Bern teurer als in Basel und Zürich

Berner bezahlen ab Juni mehr für einen Parkplatz. Die Erhöhung ist finanzpolitisch motiviert. Mehr...

Wo Bern parkiert

Rund 104'000 Parkplätze stehen in der Stadt Bern zur Verfügung, so steht es im Verkehrsbericht vom Juni 2012. Allerdings sind 79'500 davon privat und nur 24'500 öffentlich zugänglich. Von diesen 24'500 wiederum liegt über die Hälfte (ca. 60 Prozent) in einer blauen oder weissen Parkzone, wo nur Anwohner und ansässige Geschäfte eine Parkbewilligung erwerben können, die ihnen uneingeschränktes Parkieren erlaubt. Quartierfremde hingegen können beschränkte Bewilligungen für 4- und 24-Stunden erwerben, dies für 9 respektive 16 Franken.

Cirka 6300 öffentliche Parkfelder sind an Strassenrändern und auf Plätzen markiert, wo bei einer Parkdauer von einer Stunde und mehr eine Gebühr von 2.20 erhoben wird

Acht grosse städtische Parkhäuser bieten insgesamt 3639 Kurzparkplätze. Sie werden privat betrieben, die Immobilien gehören aber in der Regel der Stadt und deren Vertreter haben Einsitz in den Verwaltungsräten der Immobiliengesellschaften. Für einen Platz im zentral in der Innenstadt gelegenen (und damit auch teuersten) Parkhaus Metroparking, bezahlt man werktags zwischen 08.00 und 22.00 Uhr Franken 4.40 Grundtaxe für die erste Stunde – und 1.10 Fr. pro weitere 15 Minuten.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Alle Bienen bitte hier entlang: In blumiger Tracht laufen Teilnehmer eines Umzuges anlässlich des Pfingsttreffens der Siebenbürger Sachsen durch das deutsche Dinkelsbühl. (20. Mai 2018)
(Bild: DPA/Timm Schamberger) Mehr...