Ilfishalle wird saniert

Das Eisstadion der SCL Tigers, die Langnauer Ilfishalle, soll saniert werden. Rund 29 Millionen Franken kostet das Projekt insgesamt.

Die SCL-Fans erhalten ein saniertes Eisstadion. (Archiv: Marcel Bieri)

Die SCL-Fans erhalten ein saniertes Eisstadion. (Archiv: Marcel Bieri)

Finanziert wird es teilweise privat. Auf die öffentliche Hand entfallen nach Angaben des Langnauer Gemeindepräsidenten Bernhard Antener rund 13,95 Millionen Franken. Private, darunter der Unternehmer und SCL-Verwaltungsratspräsident Peter Jakob, steuern rund 15 Millionen Franken bei.

Jakob will darin Wellness-, Fitness- und Cateringangebote unterbringen, wie die Gemeinde Langnau, die SCL Tigers und die Ilfis Stadion AG am Montag mitteilten. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten der nicht kommerziellen Räume und der Curling-Rinks. Zu diesem Beitrag hat das Volk das letzte Wort.

Die bestehende Halle soll mit neuen Teilen ergänzt werden, etwa für die Gastronomie, für VIP-Bereiche oder eben für Drittnutzungen, wie sie Jakob nun plant. Der Baubeginn ist für März 2012 geplant.

Die in die Jahre gekommene Ilfishalle hätte ursprünglich durch einen Neubau ersetzt werden sollen. Diese Pläne mussten jedoch Ende 2009 wegen Finanzierungsproblemen begraben werden.

Die SCL Tigers spielen derzeit in der höchsten nationalen Spielklasse. Bisher erstes und einziges Mal Schweizermeister war der Verein 1976. In der Saison 2010/11 schafften es die Langnauer in die Playoffs. Seinen Namen hat das Eisstadion vom Bach Ilfis, der ganz in der Nähe durchfliesst.

bs/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt