Haben Polizisten Zeche geprellt?

Reitschule-Razzia

Im Eifer des Gefechts: Die Zivilpolizisten vergassen nach dem Einsatz in der Reitschule Anfang Juni offenbar, ihre Getränke zu bezahlen.

Am 3. Juni fand in der Reitschule ein Polizeieinsatz statt – die Alternative Linke will nun wissen, ob die Beamten ihre Rechnung auch beglichen haben.

Am 3. Juni fand in der Reitschule ein Polizeieinsatz statt – die Alternative Linke will nun wissen, ob die Beamten ihre Rechnung auch beglichen haben.

(Bild: Adrian Moser)

Einem kleinen Nebenaspekt des Polizeieinsatzes im Restaurant Sous le Pont der Reitschule vom Juni wurde bisher medial keinerlei Beachtung geschenkt. Doch die Politik holt dieses Versäumnis jetzt nach: «Haben die beteiligten Zivilpolizisten ihre vorgängig in der Reitschule konsumierten Getränke bezahlt», will die Alternative Linke vom Gemeinderat wissen. Und: «Ist diese Form der Zechprellerei strafbar?»

«Bei Fragen, die in einem Vorstoss enthalten sind, geben wir immer zuerst der Politik Antwort», heisst es bei der Kantonspolizei. Ein Mitarbeiter des Sous le Pont, der nicht namentlich genannt werden will, hilft aus: «Die Polizisten haben tatsächlich ihre Rechnungen nicht beglichen – das war aber das kleinste Problem des Einsatzes.»

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt