Greenpeace warnt vor «Billigkonzept» zur Mühleberg-Nachrüstung

Die Umweltorganisation Greenpeace warnt vor einer rein kosmetischen Nachrüstung des Atomkraftwerks Mühleberg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Atomaufsicht ENSI dürfe keine Abstriche bei der Sicherheit machen, fordert Greenpeace in einem Communiqué vom Montag. Der bernische Energiekonzern BKW muss das Nachrüstungskonzept bis zum 30. Juni einreichen. Vor der geplanten Stilllegung von Mühleberg im Jahr 2019 werde die BKW nicht mehr viel Geld in die Hand nehmen wollen, befürchtet Greenpeace. So werde sie wohl auf eine unabhängige und erdbebensichere Kühlwasserquelle verzichten, ebenso auf die umfassende Stabilisierung des Kernmantels. Doch solche «Abstriche an der Sicherheit» seien inakzeptabel. Das ENSI müsse endlich Zähne zeigen und auf umfassenden Nachrüstungen beharren, schreibt Greenpeace.

Die BKW nahm zunächst nicht Stellung. Sie will am frühen Abend informieren. Generell wirft Greenpeace der Atom-Aufsicht eine «inkonsequente Praxis» vor. Das zeige auch der Entwurf für die neue ENSI-Richtlinie zur Periodischen Sicherheitsüberprüfung von Atomkraftwerken. So sei unverständlich, weshalb die AKW-Betreiber sicherheitsrelevante Unterlagen nicht von unabhängiger Seite überprüfen lassen müssten, bevor sie diese beim ENSI einreichen könnten. (rv/sda)

Erstellt: 30.06.2014, 12:05 Uhr

Bildstrecke

Nach dem Nein zur Anti-AKW-Initiative

Nach dem Nein zur Anti-AKW-Initiative Trotz des Scheiterns ihrer Initiative sehen sich die Urheber der Volksinitiative «Mühleberg vom Netz» nicht enttäuscht. «Als eine Gruppierung von Privatpersonen haben wir unser Möglichstes getan», sagte Co-Initiantin Franziska Herren.

Artikel zum Thema

Mühleberg: Greenpeace wirft Behörden Täuschungsmanöver vor

Greenpeace erhebt schwere Vorwürfe gegen das Bundesamt für Energie. Das Amt habe bei der Prüfung der Erdbebensicherheit des Staudamms von Mühleberg oberhalb des AKW geschummelt. Mehr...

Kein sofortiges Aus für Mühleberg

Das AKW Mühleberg muss nicht sofort abgeschaltet werden. Das Berner Stimmvolk hat die Initiative «Mühleberg vom Netz» mit fast 64 Prozent Nein-Stimmen deutlich verworfen. Mehr...

BKW will Mühleberg-Bilder zensieren

Der AKW-Kritiker Markus Kühni lässt mit einer Drohne Luftbilder des AKW Mühleberg machen. Die Mühleberg-Betreiberin BKW fordert, dass er die Aufnahmen vernichtet – ohne rechtliche Grundlage, findet Kühni. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...