«Es ist nicht unmöglich, dass unser Projekt realisiert wird»

Die Ideen für das Alternativ-Projekt der Lorrainebewohner am Centralweg werden immer konkreter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Sie ist uns ans Herz gewachsen». Damit meint Sandra Ryf, Lorrainebewohnerin und Vereinsmitglied von «Hier baut das Quartier», die hölzerne Box, die seit Mitte Januar auf der Brache am Centralweg steht. In diesem bewohnbaren Kubus finden beinahe täglich Anlässe statt, die im Quartier grossen Anklang finden. «Wir sind sehr gut ausgelastet», sagt Ryf. So zum Beispiel die Kinoabende, deren Strombedarf durch die vier Solarpanels auf dem Boxendach gedeckt wird.

Die Box ist ein erstes sichtbares Zeichen für die Pläne, die «Hier baut das Quartier» verfolgt. «Im Gegensatz zum Projekt der Stadt wollen wir dafür sorgen, dass hier günstiger Wohnraum geschaffen wird», sagt Ryf. Am letzten Samstag haben sich rund 40 Quartierbewohner und Interessenten versammelt, um Ideen zu konkretisieren.

Box nach Zürich?

Vergleichsweise kleine Pläne hat man mit der Box. Diese darf laut Abmachung mit der Stadt noch bis zum 18. April dort stehen bleiben. «Danach braucht es eine neue Bewilligung, die wir sicher einholen werden.» Denn die Box solle als Quartier-Treffpunkt bestehen bleiben. Zwischenzeitlich könnte die Box aber die Stadt verlassen. «In vielen Städten gibt es ähnliche Situationen. Die Box könnte auch anderswo als Inspirationsquelle dienen», sagt Ryf. Ein möglicher temporärer Standort wäre zum Beispiel die Brache, die das Zürcher Hardturm-Stadion hinterlassen hat.

Mit einem etwas ehrgeizigeren Projekt soll die Stimmung der Serinibar wieder zum Leben erweckt werden. Denn das Dach der ehemaligen Autowerkstatt soll zur Brache umgesiedelt werden. «Wir klären jetzt ab, ob wir das Dach übernehmen können», sagt Ryf. Wie an der Quartierversammlung herausgekommen ist, birgt das Dach eine interessante Geschichte. «Es soll einmal als Zeppelin-Unterstand auf der Allmend gestanden haben.»

Geht es um die langfristige Planung, werden die Ideen ambitionierter. Neben günstigem Wohnraum sollen auch kollektive Nutzungen und selbstverwaltete Arbeitsplätze entstehen. «Es wäre sinnvoll, auch die beiden angrenzenden Häuser am Lagerweg 12 und 14 einzubeziehen, damit auch für deren Bewohner und Nutzer eine längerfristige Perspektive entsteht.» Konkrete Ideen bestehen noch nicht, aber laut Ryf macht man sich Gedanken über die Gründung einer Quartiergenossenschaft.

«Nie eine Chance gehabt»

Bis jetzt handelt der Verein «Hier baut das Quartier» aus reiner Eigeninitiative. Denn die Stadt hat bis jetzt keine Andeutungen gemacht, dass sie von ihrem Projekt ablassen will. Was, wenn die ganze Planung umsonst war? «Wir hatten zwar nie eine Chance. Diese wird aber noch kleiner, wenn wir nichts unternehmen», sagt Ryf.

Weil das Projekt der Stadt so «vertrackt» sei und kaum vorankomme, sieht Ryf dennoch Chancen für die Ideen aus dem Quartier. «Es ist nicht unmöglich, dass unser Projekt realisiert wird.» Die nächsten Schritte sollen in der Quartierversammlung am 22. März besprochen werden.

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.02.2014, 10:57 Uhr

Artikel zum Thema

Stadt streicht «Baumzimmer» und irritiert damit Anwohner

Die «Baumzimmer» am Centralweg sollen nun doch nicht wie geplant gebaut werden. In der Lorraine sieht man darin das Eingeständnis einer Niederlage der Stadt. Mehr...

«Die Brache ist nicht einfach frei»

Quartierbewohnerinnen und -bewohner der Lorraine arbeiten an neuen Ideen für das Centralwegareal. Gemeinderat Alexandre Schmidt hegt jedoch Vorbehalte gegenüber dem Engagement der Quartierbewohner. Mehr...

Centralweg: Theiler reicht Beschwerde ein

Der Streit um den Neubau am Centralweg in der Lorraine geht in die nächste Runde. Der Stadtrat Luzius Theiler (GPB-DA) hat eine Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt eingereicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...