EWB fühlt sich fit für 
Strommarkt-Liberalisierung

Anders als Gemeinderat Reto Nause (CVP) befürwortet EWB-Chef Daniel Schafer die Marktöffnung.

Energie Wasser Bern hat einen tieferen Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahr.

Energie Wasser Bern hat einen tieferen Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahr. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die sehr tiefen Strompreise auf dem europäischen Markt setzen auch den Stadtberner Versorger Energie Wasser Bern (EWB) unter Druck. Dies gilt insbesondere für eine Anlage in der Energiezentrale Forsthaus: das Gas- und Dampfkombikraftwerk. Bereits im ersten Betriebsjahr 2013 produzierte das Gaskraftwerk rund fünfmal weniger Strom, als technisch möglich wäre – die Stromproduktion lohnte sich nur an sehr kalten Wintertagen. Doch auch 2014 waren der Herbst und Winter überdurchschnittlich warm – die Produktion des Gaskraftwerks sank erneut, von 71 auf 17 Millionen Kilowattstunden (kWh).

Abschreiber auf Gaskraftwerk

Für die Umwelt ist dies kein Nachteil, da die Stromproduktion mit Gas zum Ausstoss des Treibhausgases CO2 führt. Für die finanzielle Situation von EWB hingegen schon. Wie schon im Vorjahr musste EWB 2014 einen Sonderabschreiber auf dem Gaskraftwerk vornehmen, diesmal um 7,5 Millionen Franken. Der Jahresgewinn von EWB reduzierte sich von 44,6 Millionen Franken im Vorjahr auf 32,7 Millionen 2014.

«Die sinkenden Marktpreise sind insbesondere für Energieversorger mit eigenem Produktionspark eine grosse Herausforderung», schreibt das Unternehmen zum gestern publizierten Jahresabschluss. Denn Stromverkäufer mit wenig eigenen Kraftwerken können die Elektrizität, die sie ihren Kunden weiterverkaufen, zu Tiefpreisen auf dem europäischen Markt beschaffen.

Der Stadtberner Energiedirektor und Gemeinderat Reto Nause (CVP) hatte deshalb kurz vor Weihnachten vor einer raschen Marktöffnung gewarnt. Der Bundesrat will den Strommarkt 2018 auch für die Kleinkunden öffnen. Dies drohe städtische Energieversorger wie EWB zu benachteiligen, die bereits stark in den Atomausstieg investiert haben, warnte die Stadtregierung.

EWB-Chef Daniel Schafer sieht die Marktöffnung trotz aktuell tiefer Marktpreise positiver. «Wir sind bereit, uns dieser Herausforderung zu stellen», betonte er gestern. Und zwar auf den geplanten Termin 2018 hin. «Der Markt ist letztlich das tauglichere Instrument als Fördermassnahmen und Subventionen.» Letztere könnten als Übergangsmassnahme sinnvoll sein, «doch es ist Zurückhaltung angebracht».

Anbieter von grünem Strom

Zudem ist der Markt für Grossverbraucher, die jährlich mehr als 100 000 kWh Strom verbrauchen, auch in der Schweiz längst offen. Nicht nur die grössten Verbraucher in der Stadt Bern wie die Verwaltungen von Bund und Kanton, die Universität oder das Inselspital, sondern auch Tausende von KMU-Firmen können bereits heute den Stromlieferanten wählen – und tun dies oft auch. Für rund die Hälfte des Stromverkaufs in Bern gelten laut Schafer bereits heute Marktbedingungen.

«Bisher hat EWB die Absatzverluste kompensieren können, die in der Stadt durch den Wechsel von Grosskunden entstanden sind», sagte Schafer. «Wir gewannen im selben Umfang neue Kunden ausserhalb Berns dazu.» Dabei gilt für EWB das Prinzip, dass es Grosskunden ausserhalb des eigenen Versorgungsgebiets nur Strom aus erneuerbarer Produktion verkauft. Daran werde EWB auch festhalten, wenn der Markt 2018 für die Kleinkunden geöffnet werde. «Wir wollen nicht möglichst billigen Strom verkaufen, sondern als bernischer Anbieter von erneuerbarer Energie auf dem Markt auftreten.»

Ende 2014 hat EWB seinen Strombezug aus dem umstrittenen französischen AKW Fessenheim an die BKW abgetreten. EWB rechnet damit, dass der – bedeutendere – Strombezug aus dem AKW Gösgen 2029 zu Ende geht. Nach Investitionen in ein Holzheizkraftwerk, das ebenfalls im Forsthaus steht, sowie in Wind- und Solarkraftwerke im Ausland will EWB in den nächsten Jahren vermehrt in Solarenergie in der Region Bern investieren. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.04.2015, 14:22 Uhr

ewb-Ergebnis: Gewinn von 32,7 Millionen

Im Geschäftsjahr 2014 sank der Gewinn 
des Stadtberner Versorgers Energie Wasser Bern (EWB) auf 32,7 Millionen Franken (Vorjahr 44,6 Millionen). Die Stadt als Eigentümerin von EWB erhält wie im 
Vorjahr 22,5 Millionen. Zudem zahlt EWB
2,5 Millionen in den Ökofonds ein, mit dem unter anderem das Energiesparen gefördert wird.


Die Eigenkapitalquote von EWB ist 2014 leicht auf 32,4 Prozent gestiegen. Der Berner Gemeinderat hat für EWB eine Eigenkapitalquote in einer Bandbreite von 35 bis 40 Prozent als Zielvorgabe definiert. Dies will EWB in den kommenden Jahren erreichen.


Die Stromlieferungen an Berner Kunden gingen leicht zurück. Stärker sank 2014 infolge des warmen Wetters der Absatz 
von Erdgas und Fernwärme.

Artikel zum Thema

EWB senkt Tarife für Erdgas und Biogas

Energie Wasser Bern senkt die Tarife für Erdgas und Biogas rückwirkend per 1. Februar um 1,1 Rappen pro Kilowattstunde. Damit gibt der Stadtberner Energieversorger den Eurovorteil bei den Importpreisen an die Endkunden weiter. Mehr...

EWB bietet jetzt «tifiges» Internet an

Der Stadtberner Energieversorger Energie Wasser Bern (ewb) geht unter die Internet-Provider. Mit Glasfaser-Verbindungen wie «Gschwing», «Tifig» und «Bouzgredi». Mehr...

EWB löst sich 
vom Atomstrom 
aus Fessenheim

Die BKW übernimmt mehr Strom aus dem AKW im Elsass. EWB kann so ein altes Versprechen erfüllen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...