Durchfahrverbot an Tellstrasse bleibt bestehen

Für den Berner Regierungsstatthalter Christoph Lerch ist das Fahrverbot in der Tellstrasse eine sachlich gerechtfertigte und zulässige Verkehrsmassnahme.

Die Tellstrasse bleibt für den motorisierten Verkehr geschlossen.

Die Tellstrasse bleibt für den motorisierten Verkehr geschlossen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sperrung der Berner Tellstrasse für den Durchgangsverkehr ist für Regierungsstatthalter Christoph Lerch gerechtfertigt: Er hat die Beschwerde einer Firma gegen den Fahrverbotsentscheid der Stadt abgelehnt.

Das vom Berner Gemeinderat Ende Oktober 2012 beschlossene Durchfahrverbot auf der Höhe des Tellplatzes diene dem Schutz der Anwohner und verbessere die Sicherheit von Schul- und Kindergartenkindern. Mit anderen Verkehrsmassnahmen sei dieses Ziel nicht zu erreichen, heisst es in einer Mitteilung des Berner Statthalteramts vom Dienstag.

Zudem sei für das Unternehmen, das Beschwerde gegen den Entscheid der Stadt erhob, die Zu- und Wegfahrt trotz der Sperre gewährleistet. Diese Firma befindet sich in unmittelbarer Nähe der Tellstrasse.

Auch drei Vereine reichten gegen den Entscheid des Gemeinderats respektive die darauf folgende Verfügung der Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün Beschwerde ein. Auf diese drei Eingaben ist Statthalter Lerch nicht eingegangen. Die Vereine sind laut seiner Mitteilung nicht zur Beschwerde berechtigt.

Schon seit 2009 provisorisch gesperrt

Die Tellstrasse im hinteren Berner Breitenrainquartier war schon 2009 provisorisch für den Durchgangsverkehr gesperrt worden; damals im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Wankdorfkreuzung. Die Massnahme sollte während des Baus eines unterirdischen Kreisels Ausweichverkehr durchs Quartier verhindern.

Im Oktober begründete der Berner Gemeinderat den Übergang von einer provisorischen zu einer definitiven Massnahme mit den guten Erfahrungen, die man damit gemacht habe. Die Massnahme werde im Quartier mehrheitlich begrüsst, schrieb die Stadtregierung in einer Mitteilung. (hjo/sda)

Erstellt: 30.07.2013, 16:42 Uhr

Artikel zum Thema

Tausende wohnen der Kreisel-Eröffnung bei

Nach knapp drei Jahren Bauzeit sollen Mitte Mai erstmals Autos durch den grössten unterirdischen Kreisel der Schweiz fahren. Heute schon wurde seine Eröffnung gefeiert. Mehr...

Rytz vollzieht Kehrtwende um den Länggass-Kreisel

Die Verkehrsberuhigung der Länggasse muss neu aufgegleist werden. Regula Rytz kann die Planung vor ihrem Abgang Ende Jahr nicht zu Ende bringen. Mehr...

Der Matte-Poller rückt in greifbare Nähe

Das Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde der Poller-Gegner abgewiesen. Ob diese den Entscheid weiterziehen, ist fraglich. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wir brauchen keinen Sex-Nachhilfeunterricht
Geldblog Wie turbulent wird das Börsenjahr 2019?

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...