«Die Fanclubs haben ihre Chance verpasst»

Wenn Ausschreitungen zum Fussball dazugehörten, dann brauche man das in Bern nicht, findet Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP). Auch Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) bezweifelt, dass der Cupfinal nächstes Jahr nochmals in Bern stattfinden wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der Cupfinal gehört in die Bundesstadt», sagte Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) noch letzte Woche. Nach den Zwischenfällen am Ostermontag ist er sich nicht mehr so sicher: «Sollte die Frage nächstes Jahr wieder auf Bern zukommen, wird der Gemeinderat sehr genau und sehr kritisch abwägen.» Tschäppät ist konsterniert. «Noch nie wurden so viele Vorkehrungen für einen Cupfinal getroffen. Wir haben im Vorfeld alles unternommen, um einen sportlich tollen Event durchzuführen. Wenn ich mir das Ergebnis nun anschaue, bin ich frustriert.» Die Stadtregierung hatte die Durchführung des Cupfinals in der Hauptstadt an Auflagen geknüpft. So sollten die Fanmärsche auf vorgegebenen Routen erfolgen, Fanarbeiter für Ordnung sorgen und dadurch Ausschreitungen verhindern. Doch die Bilanz fällt enttäuschend aus: Ein Souvenirgeschäft wurde geplündert, Sachbeschädigungen verteilen sich vom Bahnhof bis in die Altstadt, die vorgegebenen Routen wurden nicht eingehalten. Und letztlich sind es wohl eher die Krawalle vor dem Spiel als der 2:0-Sieg des FCZ über den FCB, welche den Cupfinal 2014 prägen.

«Ich wüsste nicht, was wir noch verbessern könnten. Das Polizeidispositiv hat funktioniert, Konfrontationen zwischen FCZ- und FCB-Fans wurden erfolgreich verhindert», sagt Tschäppät. Die Vereine und die Fanarbeiter habe man ebenso in die Planung eingebunden wie den Schweizerischen Fussballverband (SFV).

Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) beurteilt den Polizeieinsatz ebenfalls als «erfolgreich», die Verhandlungen zwischen der Stadtregierung und den Clubs hätten funktioniert. Doch auch er hält kritisch fest: «Wenn Fussball nur durchgeführt werden kann, wenn im Vorfeld Scheiben zertrümmert und Läden geplündert werden, brauchen wir das in Bern nicht.»

Grenzen des Konkordats?

Die Behörden wussten aber um das Risiko von erneuten Ausschreitungen. Weshalb also haben sie die Fanmärsche bewilligt? Und wo blieb die versprochene Effizienz des verschärften Hooligan-Konkordats? «Der Gemeinderat wollte den Fanclubs die Chance geben, zu beweisen, dass ein Fanmarsch auch friedlich verlaufen kann. Diese Chance haben sie nicht gepackt», bilanziert Käser. Dies seien leider keine Fanmärsche gewesen, sondern «Saubannerzüge». Bern habe sich immer dafür eingesetzt, dass das Konkordat mit Augenmass umgesetzt werde, «das wurde aber leider nicht honoriert». Für Käser gilt es aber auch zu bedenken, dass die Stadtregierung womöglich erst auf Druck des SFV auf eine strengere Umsetzung des Konkordats verzichtete: «Ich könnte mir vorstellen, dass in den Verhandlungen auch schärfere Auflagen diskutiert wurden. Dann hätte der Cupfinal aber nicht in Bern stattgefunden.»

Das kann Tschäppät nicht bestätigen. «Wir alle waren den Fanmärschen gegenüber kritisch eingestellt. Die Ergebnisse der Verhandlungen haben den Gemeinderat aber überzeugt.» Vielmehr zeigen für ihn die Ausschreitungen vor dem Cupfinal die Grenzen des Konkordats auf: «Leute, die nur des Krawalls willen an solche Veranstaltungen gehen, lassen sich mit keiner Vereinbarung wirklich kontrollieren.» Gegen Gruppierungen, die sich per se nicht an Regeln hielten, habe der Rechtsstaat kein Patentrezept. «Diese Menschen muss man anhalten und entsprechend hart bestrafen. Die Vorfälle vom Ostermontag haben gezeigt, dass selbst harte Verhandlungen und ein Konkordat nicht in der Lage sind, zu verhindern, was passiert ist.»

Der Gemeinderat klärt zurzeit ab, wie hoch die Kosten für den Einsatz und die Sachbeschädigungen ausgefallen sind. Der SFV hat mit dem Gemeinderat vereinbart, 200 000 Franken an die Deckung der Sicherheitskosten zu leisten, wenn diese den üblichen Rahmen überschreiten würden.

Der Fussballverband schweigt

Käser liess gegenüber «Blick online» verlauten, die Stadt Bern müsse nun «Regress nehmen auf den Fussballverband als Veranstalter des Cupfinals». Ob der Gemeinderat das Geld einfordern wird, darüber will Tschäppät noch nichts sagen. «Aber der SFV muss sich bewusst sein, dass wir nach den Vorfällen nicht einfach zur normalen Tagesordnung übergehen können.» Bereits bei den Ausschreitungen vor dem Cupfinal 2013 monierte Tschäppät das Schweigen des SFV nach den Zwischenfällen. Auch heuer will der Verband erst dann kommunizieren, «wenn er seriös Bilanz ziehen kann», wie es in einer Mitteilung des Fussballverbandes heisst. (Der Bund)

Erstellt: 23.04.2014, 06:50 Uhr

Erste Bilanz: 40'000 Franken Schaden

Im Umfeld des Cupfinals «entstand Sachschaden in Höhe von 40'000 Franken», teilte die Kantonspolizei am Dienstag mit. Der Wert der geplünderten Ware aus dem Souvenirladen in der Nydegggasse sei hier noch nicht mit einberechnet. Gestern herrschte im Geschäft ein reger Publikumsverkehr, doch die Schäden bleiben sichtbar. In den Fensterrahmen wurde nun notdürftig eine Glasscheibe eingesetzt.

Auch in den anderen Gassen der unteren Altstadt sind die Spuren des Zürcher Fanmarschs noch nicht verschwunden. Auf den Häuserfassaden in der unteren Altstadt trifft man immer wieder auf ein gespraytes blaues «FCZ». Die eingeschlagenen, gesprungenen oder zerkratzten Scheiben sind ebenfalls noch nicht ersetzt. Nur einige sind provisorisch mit Brettern oder Karton gesichert worden, teils durch Polizeibeamte, «wo diese Bedarf sahen», so die Polizei. Doch Ladeninhaber üben Kritik. «Als die Fans vorbeizogen, waren keine Sicherheitskräfte zu sehen. Erst als die Schäden angerichtet waren, kamen die Polizisten diese begutachten.»Auf Anfrage verweist die Kantonspolizei auf die Gesamtsituation. «Die Fans traten innerhalb der Märsche geschlossen auf und distanzierten sich nicht von den Vermummten. Die Situation erlaubte es nicht immer, sofort einzugreifen.» Doch die Polizei betont, dass, neben den Anhaltungen, auch Diebesgut sichergestellt werden konnte. Am Ende des Cupfinals zählte sie fünf verletzte Beamte «auch aus anderen Korps».

Die SBB haben, neben «sehr viel Abfall», Sachschäden zu beklagen. In den Zürcher Extrazügen wurden zwei Fenster eingeschlagen, «Abfalleimer mit pyrotechnischem Material gesprengt» und die Deckenverkleidungen in Mitleidenschaft gezogen. «Aus Basel liegen noch keine Angaben zu Schäden vor, dort verlief die Reise aber ruhiger», sagte am Dienstag ein Sprecher. (jmw)

Artikel zum Thema

«Ich wüsste nicht, was wir noch verbessern könnten»

Gegen gewaltbereite Gruppierungen gebe es kein Patentrezept, sagt Stadtpräsident Alexander Tschäppät nach den Ausschreitungen rund um den Cupfinal. Mehr...

Polizei kritisiert FCZ: Keine «Krawalltouristen»

Nach den Gewaltakten am Rand des Cupfinals in Bern ist eine Kontroverse um die Urheberschaft entbrannt. Der FCZ sieht «Krawalltouristen» als verantwortlich, die Berner Polizei widerspricht. Mehr...

FCZ macht Krawalltouristen für Ausschreitungen verantwortlich

Für die Sachbeschädigungen am Rand des Cupfinals sind laut FC Zürich nicht Fussballfans, sondern «Krawalltouristen» verantwortlich. Mehr...

Bildstrecke

Schäden nach den Cupfinal-Fanmärschen

Schäden nach den Cupfinal-Fanmärschen Insbesondere der Fanmarsch der FCZ-Fans hat seine Spuren in der Altstadt hinterlassen.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...