Baubeginn des neuen Autobahn-Werkhofs im Wankdorf

Der Bund nimmt den Bau des neuen Autobahnwerkhofs im Berner Wankdorfquartier in Angriff.

So soll der neue Werkhof dereinst aussehen.

So soll der neue Werkhof dereinst aussehen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamts für Strassen (Astra), und die Berner Regierungspräsidentin Barbara Egger legten am Montag gemeinsam den Grundstein der neuen Anlage.

Der Bau erfolgt etappenweise, weil der Betrieb stets gewährleistet sein muss. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Sommer 2018 abgeschlossen. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 47 Millionen Franken, woran sich der Kanton Bern mit 1,5 Franken beteiligt.

Der Werkhof Bern besorgt den Unterhalt der Autobahnen bis nach Kriegstetten, Kerzers, Flamatt und Rubigen. Die bestehenden Gebäude stammen aus den 1960er- und 70er-Jahren. Sie sind stark sanierungsbedürftig. (agr/sda)

Erstellt: 04.05.2015, 15:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Operation am offenen Herzen» im Wankdorf

Der Autobahn-Werkhof am Schermenweg ist teils einsturzgefährdet. Der neue Werkhof wartet mit auffälligen Silos auf – und kostet den Bund rund 40 Millionen Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...