Aufgetischt

Auf Audienz beim Pitta-König

Im Progr-Hof serviert derzeit der Solothurner Pitta-König Sami Daher seine orientalischen Leckereien.

Im Progr sind derzeit die vermeintlich besten Pittas des Landes zu geniessen.

Im Progr sind derzeit die vermeintlich besten Pittas des Landes zu geniessen. Bild: Manu Friederich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch wenn es derzeit den Anschein macht – der Sommer ist eigentlich noch längst nicht vorbei. Es ist also nicht zu spät, um auf eine sommerliche Imbissstätte allererster Güte aufmerksam zu machen: Seit Mai steht der Pittaria-Stand von Sami Daher im Innenhof des Progr. Dort serviert der charmante Gastgeber orientalische Spezialitäten zum Mitnehmen oder Vorortessen, je nachdem, wie pressant der Gast es gerade hat. Mit seinen gefüllten Pittabroten hat der Mann aus Nazareth schon andernorts Furore gemacht: Sein Pittaria-Lokal in Solothurn gewann 2004 den Swiss Gastro Award in der Kategorie «Bester Imbiss Schweiz». Ein guter Grund also, dem umtriebigen Gastronomen bei seinem Gastspiel in Bern einen Besuch abzustatten.

Die Pittaria trägt diesen Namen, weil die orientalischen Leckereien mit Vorliebe im Pittabrot serviert werden. Die prall gefüllten Brote stellen den Gast allerdings, das zeigt die Erfahrung, vor eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Wenn sie auch den Genuss nicht schmälert – die Gefahr des Kleckerns ist nicht von der Hand zu weisen. Wer am Nachmittag noch ein Vorstellungsgespräch anstehen hat oder am Abend ein Tête-à-Tête, der weicht aus taktischen Gründen besser auf die Variante mit dem Teller aus: Hier serviert Daher dem Gast die Speisen &endash gegen einen Aufpreis von vier Franken &endash auf Porzellan. Auf das knusprige Brot braucht der Essende dabei nicht zu verzichten. Dieses wird separat im Körbchen gereicht.

Die Qual der Wahl eröffnet sich dem Gast aber nicht erst bei der Wahl der Servierweise, sondern schon bei jener der Hauptzutat. Denn die Pittaria ist kein gewöhnlicher Kebabstand, gepresstes Fleisch am Spiess sucht man vergebens. Neben den vegetarischen Klassikern Falafel (12.-) und Hummus (12.-) serviert Daher Schisch Kebab (15.-) und gebratenen Hallumi (eine zypriotische Käsespezialität, 15.-), Kufta (Lammburger, 14.-) oder Betenjan (Gemüse im Blätterteig, 12.-). Heute machen der Lammburger und Samak (Forellenfilet, 15.-) das Rennen. Im Teller, versteht sich.

Daher brät die Füllung unter dem aufmerksamen Blick des Gastes im heissen Öl. Während das Lamm und der Fisch brutzeln, wird die Schlange vor dem Stand länger. Dahers Ruf scheint ihm aareaufwärts vorausgeeilt zu sein. Daher richtet inzwischen die Teller her, einen orientalischen Gassenhauer auf den Lippen.

Die Basis für die Beilage bildet ein grüner Salat mit Tomaten und Gurken, daneben drapiert der Chef Kichererbsenmus und Oliven. Der Salat wird flankiert von drei Saucen. Zwei davon sind denkwürdig und werden jedes künftige Fladenbroterlebnis abseits der Pittaria seltsam fad erscheinen lassen: eine Tomaten-Zwiebel-Sauce und ein Apfel-Ingwer-Relish. Sie werden die saftige Forelle und den würzigen Burger später hervorragend ergänzen. Sie machen deutlich, weshalb die Pittaria anno 2004 bei der Jury des Gastro-Awards punktete.

Nun sind auch die Hauptzutaten gar. Sie werden von drei frittierten Linsenbällchen begleitet, womit sich der Aufpreis zur Version im Fladenbrot ganz von allein erklärt. Platz finden die Gäste an den Tischen im lauschigen Progr-Hof oder, sollte sich das Wetter doch nicht so bald bessern, im Innern der Turnhalle. Wer die Pitta-Saison heuer verpasst, darf übrigens beruhigt sein: Sami Daher hat sich den Stand für nächstes Jahr schon gesichert. Ab Mai 2012 wird er sein Gastspiel im Innenhof des Progr wieder aufnehmen. (Der Bund)

Erstellt: 23.07.2011, 11:24 Uhr

Die Rechnung, bitte

Karte: Orientalische Spezialitäten mit oder ohne Fladenbrot in vegetarischer oder fleischhaltiger Ausführung.

Preise: Im Fladenbrot serviert, kosten die Gerichte zwischen 12 und 15, auf dem Teller zwischen 17 und 19 Franken.

Kundschaft: Grafiker, Künstler, Studenten, Bürolisten, Exil-Solothurner.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 11.30 bis 14.30 Uhr, abends von 17.30 bis mindestens 21.30 Uhr. Die Saison läuft noch bis Ende August. Betriebsferien vom 23. Juli bis 8. August.

Adresse: Pittaria im Progr-Hof, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern. Tel.: 079 617 34 11

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...