3 Millionen für Tempo 30 auf der Lorrainebrücke

Nun hat das Parlament das Geld gesprochen: Die Berner Lorrainebrücke erhält einen breiteren Velostreifen. Dafür verschwindet eine Autospur.

Velofahrer auf der Berner Lorrainebrücke.

Velofahrer auf der Berner Lorrainebrücke. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Berner Lorrainebrücke soll für Velofahrer sicherer werden. Der Stadtrat hat am Donnerstag 2,7 Millionen Franken für eine Reihe von Massnahmen bewilligt.

Velos sollen künftig auf der Lorrainebrücke mehr Platz haben. Stadtauswärts wird eine Fahrspur aufgehoben und der Radstreifen dafür von 1,5 auf 3 Meter verbreitert. Stadteinwärts werden die Bernmobil-Busse künftig schon bei der Haltestelle Gewerbeschule auf die Fahrspur des Autoverkehrs geleitet. So entfällt das gefährliche Kreuzen von Bus und Velo auf der Brücke.

Weiter soll auf der gesamten Strecke von Lorraine bis Hirschengraben Tempo 30 eingeführt werden. Bernmobil lehnte dieses Ansinnen im vergangenen Frühling ab: Die Verkehrsbetriebe befürchteten längere Fahrzeiten und damit höhere Betriebskosten. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Bernmobil und die Stadt seien sich in Gesprächen näher gekommen, sagte Gemeinderätin Ursula Wyss am Donnerstag im Parlament.

Kein neuer "Maillart-Steg"

Chancenlos blieb ein Antrag von Alexander Feuz (SVP), der einen separaten Steg für Velofahrer parallel zur Lorrainebrücke anregte. Während der Sanierung 1992 habe es ja bereits einmal einen provisorischen Fussgängersteg gegeben, rief Feuz in Erinnerung. Namensgeber des "Maillart-Stegs" war der Erbauer der Lorrainebrücke. Der Stadtrat genehmigte den 2,7-Millionen-Kredit für diverse Massnahmen schliesslich mit 50 zu 16 Stimmen. (spr/sda)

Erstellt: 01.02.2019, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Autospur muss Velobahn weichen

Über 7000 Velofahrer überqueren täglich die Lorrainebrücke. Nun soll dort eine der vier Autofahrbahnen der geplanten Velohauptroute Platz machen. Mehr...

In Bern gilt bald «generell 30»

Nun werden in der Stadt Bern auch die Hauptstrassen verkehrsberuhigt. Bis 2030 sollen Strassen, auf denen 50 Stundenkilometer erlaubt sind, die Ausnahme sein. Mehr...

Angriff auf rot-grüne Politik der Städte

Weil die Bürgerlichen in der Verkehrspolitik der Städte wenig Einfluss haben, aktivieren sie ihre Kollegen im Bundeshaus. Linke sprechen von einer «Kriegserklärung». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wir brauchen keinen Sex-Nachhilfeunterricht
Mamablog Eben war sie doch noch an der Brust

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...