Zum Hauptinhalt springen

154 Millionen für Spital-Investitionen in Bern, Biel und Interlaken

Der Regierungsrat will insgesamt 154 Millionen Franken in öffentliche Spitäler in Bern, Biel und Interlaken investieren.

Mehr als die Hälfte des Gesamtkredits geht ans Spitalzentrum Biel.
Mehr als die Hälfte des Gesamtkredits geht ans Spitalzentrum Biel.
Adrian Moser

Der Grosse Rat wird die Geschäfte in der Novembersession behandeln, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Mehr als die Hälfte des Gesamtkredits geht ans Spitalzentrum Biel, das für 84,7 Millionen Franken rundum erneuert werden soll. Im Berner Inselspital sollen für 23,6 Millionen Franken unter anderem ein Hybrid- und ein Hochpräzisions-Operationssaal sowie ein zentraler Aufwachraum entstehen.

Im Spital Interlaken sind Investitionen von 45,4 Millionen Franken vorgesehen. Mit dem Geld sollen das Haus K aufgestockt und die Notfall-/Operationsabteilung erneuert werden.

Eine weitere Million für die Sanierung des Personalhauses «Villa» im Hôpital du Jura bernois sprach der Regierungsrat in eigener Kompetenz.

System ändert sich Anfang 2012

Die vorliegenden Kreditanträge an den Grossen Rat sind die letzten Geschäfte zu Lasten des Fonds für Spitalinvestitionen. Mit Inkrafttreten der neuen Spitalfinanzierung Anfang 2012 ändert sich das System.

Danach werden die Investitionen der öffentlichen und der privaten Spitäler über die Tarife finanziert, welche die Spitäler für die Behandlung ihrer Patienten erhalten.

SDA/bs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch