140 Asylsuchende starten am Grandprix in Bern

Mittels Schwarmfinanzierung will ein Verein Startgeld für 140 laufbegeisterte Flüchtlinge sammeln.

Die Lauftrainings mit dem städtischen Turnverein haben bereits begonnen.

Die Lauftrainings mit dem städtischen Turnverein haben bereits begonnen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erste Lauftrainings haben bereits stattgefunden, doch noch ist das Spendenziel von 10'000 Franken nicht ganz erreicht. Mit diesem Geld wollen die Initianten der Organisation Sports Unite für 140 Asylsuchende Laufschuhe organisieren und Startgelder in Höhe von je 50 Franken berappen. Bis am 5. Mai läuft die Spendensammlung auf der Webseite «I care for you» noch.

Mit der Aktion will das Gemeinschaftsprojekt von verschiedenen Hilfswerken sowie dem Universitätsspital und der Universität Bern die Integration erleichtern, indem Armutsbetroffene von Sportangeboten profitieren können. Der Grandprix von Bern findet am 14. Mai statt. Bereits haben sich über 32'000 Läuferinnen und Läufer angemeldet, was einer Rekordzahl entspricht. Die Spendensammlung läuft noch bis am Donnerstag. (hjo)

Erstellt: 02.05.2016, 13:31 Uhr

Artikel zum Thema

Grand-Prix von Bern verzeichnet Läuferrekord

32'355 Läuferinnen und Läufer haben sich für den Grand-Prix angemeldet. Zudem startet der amtierende Weltmeister Ghirmay Ghebreselassie. Mehr...

Läufer im Geiste

«Poller»-Kolumnist Martin Erdmann würde gerne am Grand Prix von Bern mitrennen und gewinnen. Jedoch fällt ihm bereits die Anmeldung schwer, vor allem weil er einen Sieg für unrealistisch hält. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Geldblog Nestlé findet langsam aus der Wachstumsflaute

History Reloaded Was wir den Wikingern verdanken

Die Welt in Bildern

Das geht unter die Haut: Tätowierte Gesichter zeigt dieser Mann auf seinem Kopf bei der Tattoo-Convention in Frankfurt, Deutschland. (21. April 2018)
(Bild: Boris Roessler/dpa) Mehr...