14 Millionen für Kauf und Sanierung von Wohnhäusern

Um günstigen Wohnraum zu schaffen, investiert die Stadt Bern 14 Millionen Franken in Wohnliegenschaften.

Die Stadt Bern will im Gebiet Stöckacker mehrere Häuser kaufen.<p class='credit'>(Bild: Valérie Chételat (Archiv))</p>

Die Stadt Bern will im Gebiet Stöckacker mehrere Häuser kaufen.

(Bild: Valérie Chételat (Archiv))

Die Stadt Bern will zusätzlichen günstigen Wohnraum schaffen. Der Gemeinderat und der Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik haben insgesamt 14 Millionen Franken gesprochen, um mehrere Häuser im Stöckacker zu kaufen und bestehende Wohnliegenschaften zu sanieren.

Das teilte die Stadt Bern am Montag mit. Der Gemeinderat habe sich zum Ziel gesetzt, in der laufenden Legislatur vielfältiges Wohnen für alle zu ermöglichen. Deshalb treibe er nicht nur Grossprojekte wie die Überbauungen des Viererfelds und des Gaswerkareals voran, sondern baue auch den städtischen Immobilienbestand aus.

Die Stadt kauft unter anderem die Liegenschaften Werkgasse 10 und 12 im Stöckacker. Dort wird es 18 günstige Wohnungen mit Vermietungskriterien geben. Auch das Mehrfamilienhaus an der Stöckackerstrasse 74 wechselt in städtischen Besitz.

An der Kleefeldstrasse 2, 4 und 6 in Bümpliz werden die Gebäudehüllen saniert. Zudem wird eine Fotovoltaikanlage installiert.

Ebenfalls erneuert und umgebaut wird das Morellhaus in der Altstadt. Im denkmalgeschützten Patrizierhaus werden insgesamt sieben Wohnungen entstehen. Das Erdgeschoss wird als Büro- oder Geschäftsfläche angeboten.

msl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt