Zum Hauptinhalt springen

BKW befriedigt über Ensi-Entscheid

Der Energiekonzern BKW hat mit Befriedigung auf den Entscheid des Ensi reagiert, den Hochwasser-Nachweis fürs Kernkraftwerk Mühleberg zu akzeptieren. Für Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer bleibt eine Unsicherheit.

Das Ensi akzeptierte den Hochwasser-Nachweis der BKW.
Das Ensi akzeptierte den Hochwasser-Nachweis der BKW.
Stefan Anderegg

Es bleibe das Ziel der BKW, die Anlage am Ufer der Aare unweit von Bern Ende September wieder in Betrieb zu nehmen, sagte Konzernsprecher Antonio Sommavilla auf Anfrage. Die Arbeiten zur Nachrüstung des Notkühlsystems liefen plangemäss, sagte der BKW-Sprecher. Das AKW Mühleberg befindet sich derzeit wegen dieser Arbeiten und wegen der Jahresrevision ausser Betrieb.

Sommavilla sagte weiter, die BKW habe nun mit dem Berner Umwelthistoriker Christian Pfister den Dialog aufgenommen. Wenn die BKW dadurch neue Erkenntnisse zur Berechnung eines 10'000-jährigen Hochwassers erhielten, würde der Konzern diese Erkenntnisse auch berücksichtigen.

Pfister hatte kritisiert, die BKW habe bei der Berechnung eines Extrem-Hochwassers frühere Hochwasser in der Schweiz unberücksichtigt gelassen.

Für Egger bleibt Unsicherheit

Die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer (SP) sagte in einer ersten Reaktion auf Anfrage, für sie gebe es auch nach diesem Entscheid des Ensi eine Unsicherheit. Diese Unsicherheit bleibe auch für die Bevölkerung.

Es sei erstaunlich, dass die Nachrüstungen am Kühlwasser- Notzufuhrsystem, welche die BKW als Sofortmassnahmen bezeichnet hätten, nun ausreichen sollten. Anderseits sei der Entscheid für die BKW natürlich eine gute Nachricht, so Egger-Jenzer.

Für die Umweltorganisation Greenpeace nimmt das Ensi mit seinem Entscheid in Kauf, dass die Menschen in der Umgebung des AKW Mühleberg lebensbedrohlichen Risiken ausgesetzt bleiben. Die Atomaufsichtsbehörde habe sich blenden lassen von Nachrüstungen im Schnellverfahren und akzeptiere Hochwasser-Gutachten, die nicht dem aktuellen Stand der Kenntnis entsprächen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch