Zum Hauptinhalt springen

Wollte Schaller 
die Reitschule abschieben?

Die Abteilung Kulturelles der Stadt Bern versuchte, die 
Reitschule in die Finanz
direktion überzuführen. Der Gemeinderat hielt nicht viel von dieser Idee.

Veronica Schallers Vorschlag, die Reitschule aus der Direktion für Kulturelles zu verbannen, ist inzwischen vom Tisch. Doch die Fragestellung kommt nicht von ungefähr...
Veronica Schallers Vorschlag, die Reitschule aus der Direktion für Kulturelles zu verbannen, ist inzwischen vom Tisch. Doch die Fragestellung kommt nicht von ungefähr...
Danielle Liniger
...denn ob die Reitschule ein Kulturzentrum oder doch eher einfach ein Politikum ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.
...denn ob die Reitschule ein Kulturzentrum oder doch eher einfach ein Politikum ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.
Valérie Chételat
...natürlich für den monatlich stattfindenden Hallenflohmarkt.
...natürlich für den monatlich stattfindenden Hallenflohmarkt.
Valérie Chételat
1 / 13

Vertragsform und die Subventionshöhe der Reitschule sollen so belassen werden, wie sie heute sind. Das steht in der Vernehmlassungsvorlage zur städtischen Kulturförderung für die Periode 2016–2019. Doch das ist nicht selbstverständlich. Veronica Schaller, die Leiterin der Abteilung Kulturelles der Stadt Bern, setzte sich im Vorfeld für eine Neuregelung ein. Sie wollte, dass der Leistungsvertrag zwischen Reitschule und Stadt Bern durch einen Gebrauchsleihvertrag ersetzt wird. Zudem sollte die Reitschule künftig die Nebenkosten im Umfang von rund 60'000 Franken jährlich selber bezahlen. Gemäss einem Mitglied der Ikur, dem Betreiberverein der Reitschule, unterrichtete Schaller persönlich Vertreter der Reitschule über ihre Pläne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.