Zum Hauptinhalt springen

Video aus Berner Asylunterkunft Hochfeld zeigt prekäre Zustände

Fäkalien auf dem Toilettenboden, blutige Papierfetzen auf der Spiegelablage: Ein veröffentlichtes Video fördert Unschönes zutage.

Diebstahl, Gewalt, Drogen und Bettwanzen: Bewohner und freiwillige Helfer berichten von unhaltbaren Zuständen in der Asylunterkunft Hochfeld.
Diebstahl, Gewalt, Drogen und Bettwanzen: Bewohner und freiwillige Helfer berichten von unhaltbaren Zuständen in der Asylunterkunft Hochfeld.
Franziska Scheidegger
Ein im August 2014 von der Organisation MUF (Menschlicher Umgang mit Flüchtlingen) aufgeschaltetes Video zeigt nun prekäre hygienische Zustände: ein verdrecktes WC,...
Ein im August 2014 von der Organisation MUF (Menschlicher Umgang mit Flüchtlingen) aufgeschaltetes Video zeigt nun prekäre hygienische Zustände: ein verdrecktes WC,...
Screenshot
Für Asylbewerber gibt es im Hochfeld kaum Beschäftigungsmöglichkeiten.
Für Asylbewerber gibt es im Hochfeld kaum Beschäftigungsmöglichkeiten.
Franziska Scheidegger
1 / 14

Die Lebensumstände in der unterirdischen Notunterkunft Hochfeld in der Berner Länggasse sind für Asylsuchende alles andere als angenehm – dies ist nicht neu. Verschiedene Medien berichteten über Drogenhandel, Lärmbelastung und unlängst über den Bettwanzenbefall in der Asylunterkunft. Nun aber scheint das Ausmass der Missstände eine neue Dimension anzunehmen: Mittels Videoaufnahmen drangen am Donnerstag Bilder aus der Asylunterkunft an die Öffentlichkeit, die die angeblich schlimmen Zustände im Hochfeld bestätigen könnten: Abwasser quillt im Nassbereich aus dem Abfluss, an den Wänden über den Stockbetten sind dunkle Flecken zu sehen – ob es sich dabei um Schimmel oder eine Ansammlung von Ungeziefer handelt, ist nicht erkennbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.