Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern greift dem Buskers unter die Arme

Die Stadtregierung will dem Anlass künftig finanziell helfen, falls schlechtes Wetter zu Einnahmeausfällen führt.

Das Buskers steht allen offen, doch nicht alle steuern ihren Obolus bei.
Das Buskers steht allen offen, doch nicht alle steuern ihren Obolus bei.
Adrian Moser (Archiv)

Fröhlich, laut und bunt – morgen Donnerstag startet die 16. Ausgabe des Buskers Bern. Das Programm des diesjährigen Strassenmusikfestivals ist vielfältig: Von verschiedensten Musikformationen über Puppentheater bis hin zu Einradshows und Zauberkünstlern ist alles dabei.

Dass das Festival finanziell auf schwachen Beinen steht, davon werden die Besucherinnen und Besucher am kommenden Wochenende wahrscheinlich nichts merken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.