Zum Hauptinhalt springen

So stark ist das Berner Grundwasser belastet

Erstmals gibt es Zahlen von allen 125 Messstellen im Berner Grundwasser. Das Resultat: Bei über einem Drittel der Stationen wurden Pestizide oder deren Umwandlungsprodukte gefunden.

Beim Wasserverbund Region Bern – hier der Verteiler in der Belpau – wurden keine Pestizide nachgewiesen. Foto: Stefan Anderegg
Beim Wasserverbund Region Bern – hier der Verteiler in der Belpau – wurden keine Pestizide nachgewiesen. Foto: Stefan Anderegg

Grundwasser ist die wichtigste Ressource zur Gewinnung von Trinkwasser – auch im Kanton Bern. Mit dem neusten Gewässerschutzbericht liegen nun zum ersten Mal Resultate von insgesamt 125 Messstellen im Grundwasser vor, die sich über den ganzen Kanton verteilen.

Im letzten Jahr waren bei zwei Dritteln der Messstellen keine Pestizide oder deren Umwandlungsprodukte, sogenannte Metaboliten, nachweisbar. Das sind gut 80 Messstellen. Bei einem Drittel wurden eine oder mehrere Substanzen gefunden, betroffen sind also über 40 Messstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.