Schütze von Bümpliz stellt sich der Polizei

Ein Mann schoss im November an einer Tramhaltstelle in Bern Bümpliz auf einen Bekannten. Nun befindet er sich in Untersuchungshaft.

Die Polizei sperrte im November den Tatort ab.

Die Polizei sperrte im November den Tatort ab.

(Bild: Lesereporter)

Nachdem Ende November 2019 in Bern-Bümpliz ein Mann bei einer Schussabgabe verletzt worden war, hat sich der mutmassliche Täter Anfang dieses Jahres gestellt. Der 35-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Wie die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Kantonspolizei Bern am Freitag gemeinsam mitteilten, hat sich der Täter «nach gezielten Fahndungsmassnahmen» bei der Polizei gemeldet. Der mutmassliche Täter habe bereits kurz nach der Schussabgabe als Verdächtiger identifiziert werden können. Nach Angaben der Behörden war der Aufenthaltsort des Mannes aber lange unbekannt und konnte auch trotz umfangreicher Nachforschungen nicht eruiert werden. Anderthalb Monate nach der Tat habe sich der Mann dann an einen Rechtsbeistand gewandt und sich gestellt.

Die Schussabgabe erfolgte am 22. November kurz vor dem Mittag bei der Tramhaltestelle «Bümpliz Unterführung». Ermittlungen ergaben, dass sich sich Täter und Opfer gekannt hatten und der Tat eine Meinungsverschiedenheit vorausgegangen war.

spr/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt