Zum Hauptinhalt springen

Rund sieben Millionen für Infrastruktur-Erneuerungen im Oberaargau

Der Grosser Rat stimmt einer Gesamtmelioration zu, welche den Konflikt zwischen Landwirtschaft und Biber entschärfen soll.

Die Massnahmen der Gesamtmelioration sollen bis 2035 in den Gemeinden Bleienbach, Thörigen und Bettenhausen umgesetzt werden.
Die Massnahmen der Gesamtmelioration sollen bis 2035 in den Gemeinden Bleienbach, Thörigen und Bettenhausen umgesetzt werden.
Marcel Bieri (Archiv)

Für eine Gesamtmelioration im Oberaargau hat der bernische Grosse Rat am Dienstag einen Kantonsbeitrag von 6,72 Millionen Franken bewilligt. Die Massnahmen sollen bis 2035 in den Gemeinden Bleienbach, Thörigen und Bettenhausen umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 21,5 Millionen Franken. Die Melioration setzt die Erneuerung der landwirtschaftlichen Infrastrukturen um. Zudem sollen die Konflikte zwischen Landwirtschaft und Biber entschärft werden.

Vorgesehen sind unter anderem eine Neuordnung des Grundeigentums und der Dienstbarkeiten, Anpassungen am Flurwegnetz, die Sanierung von Drainagen sowie wasserbauliche und ökologische Massnahmen an den Seitengewässern der Altache.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch