Zum Hauptinhalt springen

Angeschossene Rentnerin im Spital verstorben

Die Frau, welche Ende Mai in Herzogenbuchsee in einer Wohnung aufgefunden wurde, ist im Spital gestorben.

Die Frau wurde mit einer Faustfeuerwaffe erschossen. (Symbolbild/Archiv)
Die Frau wurde mit einer Faustfeuerwaffe erschossen. (Symbolbild/Archiv)
Keystone

Knapp drei Wochen nachdem sie mutmasslich in Herzogenbuchsee angeschossen wurde, ist eine 78-jährige Schweizerin ihren Verletzungen erlegen. Sie starb am frühen Mittwochmorgen im Spital, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Die Frau war am Samstag des 25. Mai in einer Wohnung verletzt aufgefunden worden. Ein Mann, der mehrere Schüsse abgegeben haben soll, wurde vor Ort gefasst. Er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft schreiben.

Sie gehen davon aus, dass er mit einer Faustfeuerwaffe auf die Frau schoss. Im Zug der Ermittlungen wurden in dem Haus zahlreiche Schusswaffen – darunter die mutmassliche Tatwaffe – sichergestellt. Weitere Abklärungen sind im Gang.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch