Rektor Binggeli wird frühpensioniert

Der Leiter der Berner Fachhochschule, Herbert Binggeli, geht nächstes Jahr in den Ruhestand.

Wer auf Herbert Binggeli folgt, ist noch offen.

Wer auf Herbert Binggeli folgt, ist noch offen.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Mischa Stünzi

Per Mitte 2020 sucht die Berner Fachhochschule (BFH) eine Nachfolge für Rektor Herbert Binggeli. Er, der seit 2013 die BFH leitet, werde dann frühzeitig in den Ruhestand treten, teilte die Organisation gestern mit.

Die Schule stand unlängst in der Kritik – etwa wegen sinkender Studierendenzahlen und umstrittener Personalentscheide. Er habe sich für sein letztes Jahr als Rektor noch einiges vorgenommen, sagte der frühere Gymnasiallehrer. Viele qualitätssichernde Prozesse seien angestossen oder schon umgesetzt.

Dass er seinen Job, den er als «sehr spannend und erfüllend» umschreibt, schon mit 62 aufgeben möchte, erklärte er damit, dass es wegen bevorstehender Wechsel in der Führung und mit dem Bezug des neuen Campus in Biel per 2022 der optimale Zeitpunkt für die Stabübergabe sei. Die Nachfolge werde den bevorstehenden Führungswechsel aus einer Hand leiten können.

Gegenüber der «BZ» erklärte Binggeli Anfang Jahr zudem, bei der Pensionskasse der BFH stehe ein Primatwechsel an: «Personen mit gewissen Jahrgängen können bis Ende 2021 die BFH zu sehr guten Konditionen verlassen.» Er gehöre zu dieser Übergangsgeneration, sagte er zum «Bund».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt